Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Sixt plant weiteres Auslandswachstum
Nachrichten Wirtschaft Sixt plant weiteres Auslandswachstum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:37 18.05.2015
Auf dem Heimatmarkt Deutschland hat die Serie von Lokführer-Streiks dem Autovermieter zuletzt eine kurzzeitige Rekordnachfrage beschert. Quelle: Christian Charisius/Archiv
Anzeige
München

für zunächst 14 Stationen an französischen Bahnhöfen bekommen und erhofft sich davon zusätzliche Umsätze, wie Konzernchef Erich Sixt in München sagte.

Auf dem Heimatmarkt Deutschland hat die Serie von Lokführer-Streiks dem Autovermieter zuletzt eine kurzzeitige Rekordnachfrage beschert. Zu Beginn des einwöchigen Ausstands Anfang Mai habe man den besten Montag in der Unternehmensgeschichte mit einer Auslastung von 100 Prozent erlebt, sagte Sixt. "Da waren wir leergefegt." Auch der aktuell angekündigte Streik könnte für ähnliche Effekte sorgen, doch seien die Streik-Phasen jeweils zu kurz, um sich signifikant aufs Konzernergebnis auszuwirken, sagte Sixt.

Im ersten Quartal kletterte der Gesamtumsatz des Konzerns inklusive der Erlöse aus dem Verkauf gebrauchter Leasingfahrzeuge im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um gut ein Fünftel auf 464 Millionen Euro. Vor Steuern verdiente Sixt 28,1 Millionen Euro und damit 5,5 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Den Ausblick für dieses Jahr bekräftigte Sixt: Der operative Konzernumsatz von zuletzt knapp 1,7 Milliarden Euro dürfte demnach leicht steigen und das Vorsteuerergebnis von zuletzt 157 Millionen Euro stabil gehalten bis leicht gesteigert werden.

Für Zuversicht sorgt der bisherige Verlauf des zweiten Quartals: "Im Moment ist unser Wachstum ungebremst. Stand heute sind wir durchaus auf richtigem Kurs", sagte der Konzernchef.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der flächendeckende Mindestlohn hat Taxifahrten spürbar verteuert. Mit dem Jahreswechsel sei die Fahrt im Taxi im Bundesdurchschnitt schlagartig um 5,2 Prozent teurer geworden, schreibt die Deutsche Bundesbank in ihrem in Frankfurt veröffentlichten Monatsbericht.

18.05.2015

Deutschlands größter Energiekonzern Eon baut mit Milliardenaufwand einen neuen Windpark vor der britischen Küste. Der Offshore-Windpark Rampion soll 13 Kilometer vor der Küste von Sussex im Ärmelkanal entstehen und rund 1,9 Milliarden Euro kosten.

18.05.2015

Vor der nächsten Verhandlungsrunde im Tarifkonflikt bei der Post hat die Gewerkschaft Verdi ihren Forderungen mit weiteren Warnstreiks Nachdruck verliehen. Bundesweit rechne die Gewerkschaft mit rund 5000 Streikenden, sagte ein Gewerkschaftssprecher.

18.05.2015
Anzeige