Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Software-Spezialist zieht in die Leipziger Innenstadt
Nachrichten Wirtschaft Software-Spezialist zieht in die Leipziger Innenstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 30.11.2015
Progressive Business-Metropole: Die niederländische Mtel-Gruppe, Spezialdienstleister für Kundenkontaktsoftware, zieht nach Leipzig, weil sie dort hohe Wachstumschancen wittert. (Archivbild) Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

Die niederländische Mtel-Gruppe kommt in die Messestadt. Das Unternehmen, ein Spezialdienstleister für Kundenkontaktsoftware mit Sitz in Rotterdam, wird künftig das Deutschland- und Auslandgeschäft vom Markt 9 in Leipzig aus betreiben.

„Wir freuen uns über die Standortentscheidung“, sagt Wirtschaftsbürgermeister Uwe Albrecht. Das Unternehmen zeige damit, welche Qualität regionale Zusammenarbeit habe. Überaus rasch hätten sich die Niederländer entschieden, findet Albrecht. Die ersten Gespräche zwischen dem holländischen Markführer und der Invest Region Leipzig seien im Oktober gelaufen. Danach habe direkt der Ansiedlungsprozess begonnen.

„Leipzig konnte damit punkten, dass wir von der Mitte Deutschlands aus unsere neuen Märkte perfekt erschließen können“, begründet Mtel-Chef Michiel van Dis, der 30 Arbeitsplätze schaffen will. Für das deutsche Verkaufsteam ist Leipzig eine der progressivsten Städte Deutschlands und Business-Metropole mit 560.647 Einwohnern. Leipzig verfüge über Wachstumspotenzial, Fachkräfte sowie unmittelbarer Nähe zu Hochschulen.

Das Mtel-Vertriebsbüro wird zentral in der Innenstadt liegen. Von hier aus werden nicht nur neue Kunden aus Deutschland angeworben, sondern auch strategische Aktivitäten in der Schweiz, in Österreich und in den osteuropäischen Ländern gesteuert. „Während in Rotterdam weiterhin an den Erfolg der letzten 20 Jahre angeknüpft werden soll, stehen in Leipzig alle Zeichen auf Wachstum“, erläutert van Dis.

 

Von mi / mes

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

München (dpa) – Im Strafprozess gegen den Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, ist ein Abschluss vor Weihnachten nicht mehr in Sicht. Der Vorsitzende Richter Peter Noll kündigte am Montag vor dem Landgericht München an, er sehe sich angesichts der komplexen Beweisaufnahme nicht in der Lage, das Verfahren kurzfristig zu beenden.

30.11.2015

China nähert sich in unzähligen kleinen Schritten dem Westen. Die Aufnahme seines Yuan als Weltreservewährung ist ein weiterer.

30.11.2015

Deutschlands Tarifbeschäftigte können sich weiterhin über reale Verdienstzuwächse freuen. Allerdings wuchsen im dritten Quartal die Bäume nicht mehr in den Himmel. Grund war ein Sondereffekt.

30.11.2015
Anzeige