Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Sollte die Bahn keinen Alkohol mehr verkaufen?
Nachrichten Wirtschaft Sollte die Bahn keinen Alkohol mehr verkaufen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:07 25.02.2017
„Wir müssen den Alkoholausschank auf den Prüfstand stellen, aus Fürsorgepflicht für unsere Mitarbeiter“, sagt GdL-Chef Claus Weselsky. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Weselsky beklagt einen mangelnden Respekt vor den Mitarbeitern der deutschen Bahn. Lokführer, Zugbegleiter und Restaurantangestellte würden regelmäßig beleidigt, bedroht oder angegriffen, sagte der GdL-Chef der „Heilbronner Stimme“. Er fordert deshalb einen besseren Schutz der Mitarbeiter – und stellt ein Alkoholverbot in Bordrestaurants zur Diskussion.

Weselsky: „Alkoholausschank auf den Prüfstand stellen“

„Alle wissen, dass Alkohol enthemmt. Wir müssen den Alkoholausschank auf den Prüfstand stellen aus Fürsorgepflicht für unsere Mitarbeiter“, sagte Weselsky. „Für die Bordgastronomen wäre es unzumutbar, von Fall zu Fall zu entscheiden, wem sie Alkohol verkaufen und wem nicht.“ Das provoziere Eskalationen, sagte Weselsky. „Jede einzelne Klage von Mitarbeitern, jede einzelne Belästigung ist eine zu viel.“

Die Überlegung ist Teil einer generellen Forderung nach neuen Sicherheitskonzepten für das Bahnpersonal. Aufgrund zunehmender Gewalt gegen Zugbegleitpersonal bestehe dringender Handlungsbedarf, sagte Weselsky. Neben dem Alkoholverbot sei auch eine Überwachung der Bordrestaurants mit Videotechnik denkbar. Außerdem müssten nach 22.00 Uhr und nach Großveranstaltungen zwei Zugbegleiter eingesetzt werden, um die Sicherheit zu erhöhen.

Die Deutsche Bahn verkauft Wein, Sekt und auch Bier in ihren Restaurants und Bordbistros im Fernverkehr.

Von dpa/RND/wer

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) ist skeptisch gegenüber im Labor erzeugten Lebensmitteln wie Fleisch aus der Petrischale.

24.02.2017

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt will in zwei Jahren die umstrittene Pkw-Maut einführen. Angeblich hat er dafür aber weder genug Mitarbeiter, noch das notwendige Fachwissen im Haus. Deshalb will er externe Berater engagieren – für bis zu zehn Millionen Euro.

24.02.2017

Der Dieselskandal belastet Volkswagen zwar weiterhin. Trotzdem hat der Autokonzern im vergangenen Jahr wieder einen Milliarden-Gewinn erzielen können. Davon sollen auch die Anleger profitieren – die Dividende soll wieder deutlich höher ausfallen.

24.02.2017
Anzeige