Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Spaniens Nationaler Gerichtshof ermittelt gegen VW
Nachrichten Wirtschaft Spaniens Nationaler Gerichtshof ermittelt gegen VW
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 28.10.2015
Wegen des Abgas-Skandals droht VW nun weiteres Ungemach aus Spanien. Quelle: Daniel Bockwoldt
Anzeige
Madrid

t. VW sei zum Beschuldigten erklärt worden und solle einen Vertreter ernennen, der bis zum 10. November beim Richter vorstellig werden müsse.

Moreno habe auch Klageanträge der rechten Gewerkschaft "Manos Limpias" (Saubere Hände) sowie einer Vereinigung von Betroffenen akzeptiert, hieß es. In Spanien sind nach Angaben des Konzerns bis zu 680 000 Fahrzeuge mit Manipulationssoftware unterwegs.

Wie die Nachrichtenagentur efe unter Berufung auf Justizkreise berichtete, forderte Moreno bei VW sowie bei den spanischen Ministerien für Industrie und Landwirtschaft Informationen an.

Es wird erwartet, dass das Gericht, das sich mit der Verfolgung schwerer Straftaten beschäftigt, unter anderem Untersuchungen wegen des Verdachts des Subventionsbetrugs und des Verstoßes gegen Umweltgesetze vornimmt. Da die Verbreitung von Autos mit niedrigen Abgaswerten vom spanischen Staat gefördert wird, könnten die Manipulationen nach Ansicht der Staatsanwaltschaft zur Folge gehabt haben, dass staatliche Hilfen ungerechtfertigt ausgezahlt wurden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jahrelang standen juristisch ungeklärte Vorwürfe gegen den früheren Conergy-Chef Dieter Ammer im Raum. Nun endete das Strafverfahren gegen ihn nach sieben Jahren mit einem Freispruch. Das Verfahren gegen andere frühere Conergy-Manager ist damit jedoch nicht zu Ende.

28.10.2015

Erst vor kurzem legte Shell seine Erkundungspläne in der Arktis auf Eis. Nun schreibt der Energieriese ein weiteres Milliardenprojekt in Nordamerika ab.

28.10.2015

Im Streit um eine angebliche Irreführung von Verbrauchern bläst der Hausgeräte-Hersteller BSH zum Gegenangriff auf seinen britischen Konkurrenten Dyson. In Großbritannien würden rechtliche Schritte gegen den Staubsaugerhersteller eingeleitet, teilte das Bosch-Tochterunternehmen mit.

28.10.2015
Anzeige