Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Spanische Großbank Bankia schraubt Gewinn weiter in die Höhe
Nachrichten Wirtschaft Spanische Großbank Bankia schraubt Gewinn weiter in die Höhe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 27.07.2015
22,4 der insgesamt 41 Milliarden Euro, die Spanien von der EU in Anspruch nehmen musste, erhielt die Bank Bankia. Jetzt schreibt sie grüne Zahlen. Quelle: Kiko Huesca/Archiv
Anzeige
Madrid

Allein im zweiten Quartal habe sich das Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr um 27,3 Prozent auf 311 Millionen Euro verbessert.

Bankia hatte bereits im vergangenen Jahr mit einem Anstieg des Gewinns um 83,3 Prozent auf 747 Millionen Euro kräftig zulegt. Bankchef José Goirigolzarri hatte im März versichert, eines der Hauptziele der Bank sei es, die öffentlichen Hilfen zurückzuzahlen.

Bankia war Ende 2010 aus der Fusion angeschlagener Finanzinstitute entstanden und im Mai 2012 verstaatlicht worden. Damals verbuchte die Bank einen Verlust von 19 Milliarden Euro. Um einen drohenden Zusammenbruch seines Finanzsystems zu verhindern, hatte Spanien eine Hilfe von rund 41 Milliarden Euro von der EU und dem Internationalem Währungsfonds in Anspruch nehmen müssen. Davon erhielt allein Bankia 22,4 Milliarden Euro. Über die Dachgesellschaft BFA ist der spanische Staat noch Mehrheitsaktionär der Bank.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht trotz ihrer umstrittenen Maßnahmen im Kampf gegen eine zu niedrige Inflation keine Trendwende an der Preisfront. Bei der Entwicklung der Verbraucherpreise gebe es noch zu starke Schwankungen, hieß es auf der Internetseite der EZB.

27.07.2015

Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg von 107,5 auf 108,0 Punkte. Die Unternehmen beurteilten sowohl ihre aktuelle Geschäftslage als auch ihre Aussichten für das kommende halbe Jahr wieder besser, teilte das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung in München mit.

27.07.2015

Europas größter Billigflieger Ryanair dreht nach einem gewinnträchtigen Start in den Sommer weiter auf. Im laufenden Geschäftsjahr bis Ende März 2016 soll die Zahl der Fluggäste statt der bisher erwarteten 100 Millionen nun 103 Millionen erreichen.

27.07.2015
Anzeige