Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Spargelpreise eher höher als im Vorjahr
Nachrichten Wirtschaft Spargelpreise eher höher als im Vorjahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:53 16.05.2015
Vergangenes Jahr brachte der warme Frühling den Start beim Spargel so früh wie nie. Dieses Jahr sind die Vorzeichen durchwachsener. Quelle: Peter Steffen
Anzeige
Hannover

Und diesmal ist das kulinarische Vergnügen auch eher teurer, wie sich zur Halbzeit abzeichnet. "Wir haben derzeit durchaus noch ein hohes Preisniveau", sagte Michael Koch von der Bonner Agrarmarkt Informations-Gesellschaft Ami. Eine aussagekräftige Bilanz sei zwar erst sinnvoll zum Auslaufen der Saison Ende Juni. Ein Trend deute sich aber schon an.

So kostete ein Kilogramm weißer Spargel in der zurückliegenden Woche bundesweit im Schnitt 6,74 Euro. Gegenüber der Vorwoche waren das 70 Cent weniger, jedoch im direkten Vergleich mit derselben Woche des Vorjahres rund 23 Prozent Aufschlag. "Wir hängen aber diese Saison witterungsbedingt etwa zwei Wochen zurück", sagte Koch.

Berücksichtige man diese Verschiebung im Vergleich mit 2014, ergibt sich ein Preisaufschlag von gerade einmal vier Prozent. Dennoch liegen diese Preise im Zehnjahresvergleich am obersten Ende. Zuletzt war es nur 2013 noch teurer.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Chef der Lokführer-Gewerkschaft GDL, Claus Weselsky, hat einem Bericht zufolge intern um Verständnis für seinen Kurs im Tarifkonflikt mit der Deutschen Bahn geworben.

16.05.2015

Der Burger-Riese McDonald's macht im Kampf gegen sein Junk-Food-Image Ernst: Die weltgrößte Schnellrestaurant-Kette serviert ab sofort das Trendgemüse Grünkohl - zumindest probeweise.

16.05.2015

Der angeschlagene japanische Elektronikriese Sharp ist im abgelaufenen Geschäftsjahr noch viel tiefer in die Verlustzone zurückgefallen als befürchtet. Als Konsequenz soll der Sanierungskurs verschärft und unter anderem weitere rund 3500 Stellen in Japan gestrichen werden.

16.05.2015
Anzeige