Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Spotify hängt Apple Music deutlich ab
Nachrichten Wirtschaft Spotify hängt Apple Music deutlich ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:48 03.03.2017
Der Musikstreaming-Dienst Spotify freut sich über 50 Millionen zahlende Kunden. Quelle: dpa
Anzeige
Stockholm

Der Musikstreaming-Marktführer Spotify hat die Marke von 50 Millionen zahlenden Kunden geknackt und hält damit den schärfsten Rivalen Apple weiter deutlich auf Abstand. Den neuen Stand teilte Spotify am Donnerstag mit. Beim Kurznachrichtendienst Twitter bedankte sich das Unternehmen bei seinen Abonnenten.

Das Unternehmen gewann damit binnen fünfeinhalb Monaten zehn Millionen Abo-Kunden hinzu. Der Streamingdienst Apple Music des iPhone-Konzerns kam Ende Dezember nach eineinhalb Jahren auf dem Markt auf gut 20 Millionen zahlende Nutzer. Andere Streaming-Anbieter sind deutlich kleiner.

100 Millionen Menschen nutzen Spotify

Ein Unterschied zwischen den beiden Marktführern ist, dass Spotify auch eine Gratis-Version mit Werbung und eingeschränktem Funktionsumfang hat. Zuletzt hatte Spotify im Juni 2016 die Zahl von insgesamt 100 Millionen Nutzern genannt, seitdem gab es keine neuen Angaben. Damals hatte der Dienst erst 30 Millionen Abo-Kunden.

Beim Streaming werden die Songs direkt aus dem Netz abgespielt. Musik aus dem Netz gilt als die Zukunft der Branche und beschert der lange von Umsatzrückgängen geplagten Industrie wieder ein Wachstum des Geschäfts. Zugleich gehen die Einnahmen mit dem Verkauf von CDs und Online-Downloads zurück.

Von RND/dpa/are

US-Militärstandort, erste deutsche Basis der irischen Ryanair, Verkaufspleite mit der dubiosen Firma SYT – der Hahn hat schon viel erlebt. Nun schlagen Chinesen ein neues Kapitel auf. Was sagt die Region dazu?

02.03.2017

Wer an oder unter der Armutsgrenze lebt, hat auch eine deutlich geringere Lebenserwartung als wohlhabende Menschen, heißt es im Armutsbericht 2017. Doch Experten kritisieren den dramatischen Befund.

02.03.2017

Milliarden Daten wurden Yahoo-Nutzern bei Hackerangriffen in den Jahren 2013 und 2014 geklaut. Aber erst jetzt folgen die Konsequenzen: Konzern-Chefin Marissa Mayer muss auf ihren jährlichen Millionen-Bonus verzichten. Chefjurist Ron Bell verlässt das Unternehmen.

02.03.2017
Anzeige