Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Springer-Chef Döpfner: Digitalisierung betrifft alle Branchen

Medien Springer-Chef Döpfner: Digitalisierung betrifft alle Branchen

Axel-Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner hat seine Warnung vor der Marktmacht von Internetriesen wie Google bekräftigt. Nicht nur Medien, sondern auch die Autoindustrie sowie die Banken- und Versicherungsbranche seien von der Digitalisierung betroffen, sagte Döpfner in Berlin auf einer Veranstaltung der Familienunternehmen.

Voriger Artikel
DSW setzt Deutsche Bank im Streit um Sonderprüfung Ultimatum
Nächster Artikel
Weniger Firmeninsolvenzen in Deutschland

Laut Springer-Chef Mathias Döpfner übertreffen die «unfassbaren Chancen» der Digitalisierung die Risiken bei weitem. 

Quelle: Tim Brakemeier

Berlin. n.

Informationen über Kunden und perfekte Transparenz führten zu "massiven disruptiven Veränderungen" - bis zur Auflösung ganzer Branchen: "Wenn sich die Autoindustrie nicht beeilt, dann wird sie in Zukunft noch Aluminium um den Rest herumbauen können, der dann von ganz anderen Akteuren gestaltet wird."  

Die "unfassbaren Chancen" der Digitalisierung überträfen die Risiken zwar bei weitem. "Aber einfach nur so weiter zu machen wie bisher, wird nicht ausreichen", sagte der Vorstandschef der Axel Springer SE: "Das ist ein Thema, das alle betrifft." Es gebe weiter Grund zur Sorge angesichts eines Missbrauchs marktbeherrschender Monopole. Dies habe nichts mit Protektionismus oder Antiamerikanismus zu tun.

Für die Medienbranche gehe es darum, die Zeitung als erfolgreiches Geschäftsmodell in die digitale Welt zu überführen. Döpfner sprach vom "Prinzip einer markengebundenen ... Informations- und Unterhaltungsmischung". Die gedruckte Zeitung werde noch lange Zeit profitabel sein, aber es sei kein wachsendes Geschäft mehr. Die Idee der Zeitung müsse vom Papier emanzipiert werden.

Eine Bezahlkultur müsse sich durchsetzen. Hier sei er inzwischen sehr viel optimistischer, sagte Döpfner. Online-Journalismus auf Basis eines intakten Geschäftsmodells habe eine Zukunft: "Wir stehen noch am Anfang einer Entwicklung. Das Rennen hat noch gar nicht begonnen."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,29%
TecDAX 1.756,50 +0,18%
EUR/USD 1,0562 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 170,60%
Crocodile Capital MF 121,61%
Polar Capital Fund AF 106,75%
Fidelity Funds Glo AF 100,02%
Morgan Stanley Inv AF 96,13%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr