Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Starker März für Elektroindustrie

Elektro Starker März für Elektroindustrie

Nach zwei schwächeren Monaten haben sich die Auftragsbücher in der deutschen Elektroindustrie wieder deutlich gefüllt. Getrieben durch Großaufträge gingen bei den Betrieben im März 17,9 Prozent mehr Bestellungen ein als vor einem Jahr, wie der Branchenverband ZVEI in Frankfurt mitteilte.

Voriger Artikel
Edeka setzt auf Eigenmarken und selbstständige Kaufleute
Nächster Artikel
Insolvente Windenergiefirma Prokon bei Investoren begehrt

Getrieben durch Großaufträge gingen bei den Elektrobetrieben 17,9 Prozent mehr Bestellungen ein als vor einem Jahr.

Quelle: Hendrik Schmidt

Frankfurt/Main. e. Die Inlandsaufträge legten kräftig um 22,1 Prozent zu, die Auslandsaufträge stiegen ebenfalls deutlich um 14,0 Prozent.

"Indem der hohe Bestellzuwachs im März die vorherigen leichten Rückgänge im Januar und Februar weit überkompensiert hat, kamen die Auftragseingänge in der Branche im gesamten ersten Quartal 2015 auf ein Plus von 6,0 Prozent gegenüber Vorjahr", sagte ZVEI-Chefvolkswirt Andreas Gontermann. Damit zogen im ersten Quartal sowohl die Inlandsaufträge (plus 3,8 Prozent) als auch die Auslandsbestellungen (plus 8,1 Prozent) an.

Anders als in den beiden Vormonaten hat im März auch die (um Preiseffekte bereinigte) Produktion spürbar zugenommen. Sie stieg um 6,6 Prozent gegenüber Vorjahr. Von Januar bis März 2015 hat sie ihr Vorjahresniveau damit um 2,2 Prozent übertroffen. Der ZVEI hatte Mitte April für das Gesamtjahr 2015 ein reales Produktionsplus von 1,5 Prozent prognostiziert - nach plus 2,6 Prozent im Vorjahr.

Getrieben vom starken Auslandsgeschäft stiegen im ersten Quartal auch die Umsätze: Mit 42,7 Milliarden Euro liegen die Erlöse nach den ersten drei Monaten um 4,1 Prozent über dem Niveau des Vorjahres.

Das hebt die Stimmung in den Betrieben, die zuletzt 846 000 Mitarbeiter beschäftigten. Sowohl die Beurteilung der aktuellen wirtschaftlichen Lage als auch die Geschäftserwartungen für die kommenden sechs Monate haben sich nach den Angaben im April verbessert. Allerdings sind die Exporterwartungen leicht gesunken.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.224,50 +0,40%
TecDAX 1.754,50 +1,24%
EUR/USD 1,0539 -0,70%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,16 +3,42%
FRESENIUS... 69,70 +2,06%
BEIERSDORF 78,42 +1,84%
DT. BANK 17,29 -3,53%
THYSSENKRUPP 23,49 -2,41%
INFINEON 16,20 -1,15%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Stabilitas PACIFIC AF 164,92%
Structured Solutio AF 163,72%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 112,08%
Fidelity Funds Glo AF 98,25%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr