Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft 14-stündiger Warnstreik am Flughafen Leipzig/Halle geplant
Nachrichten Wirtschaft 14-stündiger Warnstreik am Flughafen Leipzig/Halle geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 14.01.2019
Der Leipziger Flughafen ist am Dienstag vom bundesweiten Warnstreik des Sicherheitspersonals betroffen. Quelle: André Kempner
Frankfurt/Leipzig

Reisende müssen an den Flughäfen in Frankfurt am Main, Hamburg, München, Hannover, BremenLeipzig/Halle, Dresden und Erfurt am kommenden Dienstag mit Einschränkungen rechnen. Die Gewerkschaft Verdi rief das Sicherheitspersonal zu einem ganztägigen Warnstreik auf. Wie Verdi am Sonntag mitteilte, sind an den Standorten in Hannover-Langenhagen und Bremen Aktionen der Streikenden geplant.

Flughafen Frankfurt bereitet sich vor

Deutschlands größter Flughafen bereitet sich bereits auf den geplanten Warnstreik am Dienstag vor. Wie ein Sprecher des Flughafens sagte, soll sich ein spezielles Team um die Passagiere kümmern, die wegen des Streiks nicht wie geplant in einen Flieger steigen können. Dazu gehöre etwa die Bereitstellung von Verpflegung, Decken und Feldbetten. Der Ausstand am kommenden Dienstag könnte den Flughafen in Frankfurt weitgehend lahmlegen. Die Gewerkschaften Verdi und DBB haben dort die etwa 5000 Mitarbeiter, die dort für die Kontrolle von Passagieren und Fracht zuständig sind, zu einem fast ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Gestreikt werden soll von 2 bis 20 Uhr.

Von wann bis wann am Dienstag gestreikt wird

Leipzig/Halle: Hier legen die Beschäftigten von 4 Uhr früh bis 18 Uhr die Arbeit nieder.

Flughafen Frankfurt: Die Streiks werden in der Zeit von 2 Uhr früh bis 20 Uhr stattfinden.

Hannover und Bremen: Auch hier sind ganztägige Streiks angekündigt, allerdings noch keine genauen Zeiten bekannt.

 Dresden: Gestreikt wird von 3 Uhr bis 21 Uhr

Erfurt: Streik von 6 Uhr bis 22 Uhr

Verdi verlangt einheitlich 20 Euro brutto pro Stunde

Anlass ist der laufende Tarifkonflikt, in dem die Gewerkschaften für die bundesweit 23.000 Beschäftigten im Bereich der Passagier-, Fracht-, Personal- und Warenkontrolle an den Flughäfen eine einheitliche Bezahlung fordern. Verdi verlangt brutto 20 Euro pro Stunde, der DBB fordert einen Stundenlohn von 19,50 Euro. Das wäre ein Plus im teilweise hohen zweistelligen Prozentbereich - derzeit ist die Bezahlung je nach Region und Tätigkeit unterschiedlich.

Die Arbeitgeber halten das für unrealistisch, sie bieten nach eigener Darstellung ein Plus von bis zu 6,4 Prozent. Für Verdi ist das zu wenig - nach Berechnung der Gewerkschaft wäre das nur ein Plus von 2 Prozent für das Gros der Beschäftigten.

Von RND/dpa

Im vergangenen Jahr sind weniger Zigaretten verkauft worden. Das schlägt bei den Tabaksteuer-Einnahmen des Staates zu Buche. Allerdings stieg der Absatz bei anderen Tabakwaren.

14.01.2019

Wie wird sich ein Brexit auf die deutsche Wirtschaft auswirken? Deutsche Unternehmen sind der Ansicht, dass es ihnen zum Nachteil gereichen wird. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor.

14.01.2019

Jetzt also auch Hamburg und München. Viele Flughäfen in Deutschland werden vom Warnstreik des Sicherheitspersonals heimgesucht. Tausende Reisende sind betroffen.

13.01.2019