Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Streit um „Zukunftspakt“ bei VW beigelegt
Nachrichten Wirtschaft Streit um „Zukunftspakt“ bei VW beigelegt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:39 21.02.2017
Mehr als 10.000 Beschäftigte wurden zur VW-Betriebsversammlung erwartet.  Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg

Bei Volkswagen ist ein Streit zwischen Unternehmen und Betriebsrat über die Umsetzung eines Reformprogramms beigelegt worden. VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh sagte am Dienstag auf einer Betriebsversammlung in Wolfsburg nach Angaben eines Sprechers, in einem Brief sage der Vorstand zu, auf den „Vertragsstand“ zurückzukommen.

Demnach geht es dabei etwa um die Auflösung einer dritten Schicht an einer Montagelinie, die nun vom Tisch sei - wie auch ein Schreiben an die Personalleiter, mit dem der interne Arbeitsmarkt „blockiert“ werden sollte. Ein VW-Sprecher bestätigte, die Streitpunkte, die der Betriebsrat angesprochen habe, seien in der vergangenen Woche beigelegt worden.

Management und Betriebsrat hatten im vergangenen November einen „Zukunftspakt“ vereinbart. Das Spar- und Umbauprogramm soll die renditeschwache Kernmarke VW profitabler machen und gleichzeitig Milliarden für neue Geschäftsfelder bereitstellen. Über die Umsetzung war kürzlich ein Streit ausgebrochen. Der Betriebsrat hatte Markenchef Herbert Diess Wortbruch vorgeworfen und deshalb einige Projekte vorerst auf Eis gelegt.

Von dpa/RND/zys

Die Politik kämpft um den Erhalt der Arbeitsplätze bei Opel, falls das Unternehmen vom französischen Autobauer Peugeot-Citroën (PSA) übernommen wird. Auf lange Sicht sind sichere Jobs aber nahezu unmöglich, sagt ein Experte.

20.02.2017

15.000 neue Arbeitsplätze will der Online-Händler Amazon in diesem Jahr in der EU schaffen. Mehr als 2000 davon in Deutschland. Es gehe dabei um unterschiedliche Qualifikationen und Berufserfahrungen - „von Ingenieuren ü̈ber Software-Entwickler bis hin zu Berufseinsteigern und Auszubildenden“

20.02.2017

143 Milliarden US-Dollar – so viel war dem Lebensmittelriesen Kraft Heinz die Übernahme des Konkurrenten Unilever wert. Doch der milliardenschwere Deal ist geplatzt.

19.02.2017
Anzeige