Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Studie: Bulgaren und Rumänen finden rasch Job
Nachrichten Wirtschaft Studie: Bulgaren und Rumänen finden rasch Job
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:16 04.10.2015
64 Prozent der in Deutschland lebenden Südosteuropäer im erwerbsfähigen Alter geht einer Arbeit nach. Quelle: Peter Kneffel
Nürnberg

r.

Zähle man auch noch die Selbstständigen und nicht abgabepflichtigen Saisonarbeiter hinzu, habe die Erwerbsquote sogar bei rund 80 Prozent gelegen. Arbeitslos seien zuletzt im Juli 9,3 Prozent gewesen. Im August haben laut IAB 637 000 Bulgaren und Rumänen in Deutschland gelebt, rund 12 000 mehr als im Vorjahr.

Besorgt zeigen sich die Arbeitsmarktforscher dagegen über die seit Monaten steigende Zahl der Hartz-IV-Empfänger bei Menschen aus den beiden südosteuropäischen Staaten. Im Juni hätten 105 000 Bulgaren und Rumänen Hartz-IV-Leistungen bezogen. Dies sind inzwischen 17,1 Prozent aller in Deutschland lebenden Bulgaren und Rumänen.

Damit liege diese Quote nicht nur deutlich über der Hartz-IV-Quote der deutschen Bevölkerung, sondern auch über der aller Ausländer. Die hohe Quote gehe allerdings größtenteils auf das Konto bulgarischer Zuwanderer. Von ihnen beziehen inzwischen 28,2 Prozent Hartz IV. Viele seien aber Aufstocker, die ihren niedrigen Lohn mit Hartz-IV aufbesserten.

Anfang 2014 waren für Arbeitskräfte aus beiden südosteuropäischen EU-Ländern die letzten Hürden bei der Jobsuche in Deutschland gefallen. Kritiker hatten damals einen Ansturm von Arbeitssuchenden aus beiden Ländern auf den deutschen Arbeitsmarkt befürchtet. Für dieses Jahr rechnet das IAB mit 130 000 bis 150 000 Zuwanderern aus beiden Ländern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Air France wollte seine Piloten länger arbeiten lassen, ohne mehr zu zahlen. Doch die machten da nicht mit. Nun setzt die Konzernspitze auf Plan B: Jobabbau.

03.10.2015

Der Abgas-Skandal bei VW zeigt auch die Schwächen bisher gängiger Testmethoden. Neue Verfahren könnten nach Experten-Einschätzung Abhilfe schaffen. Ein Aus für den Diesel wird vorerst nicht befürchtet.

03.10.2015

Der deutsche Aktienmarkt hat einen schwachen US-Arbeitsmarktbericht am Freitag letztlich gut weggesteckt. Nach den Arbeitsmarktdaten war der Dax innerhalb weniger Minuten um mehr als 2 Prozentpunkte abgerutscht und in die Verlustzone gefallen.

02.10.2015