Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Studie: Jede elfte Autowerkstatt könnte dicht machen
Nachrichten Wirtschaft Studie: Jede elfte Autowerkstatt könnte dicht machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 26.07.2015
Diese Autowerkstatt wird sicher nicht schließen müssen - sie gehört als "Kfz-Werkstatt der Zukunft" der Handwerkskammer Oberfranken. Quelle: David Ebener/Archiv
Anzeige
Oberpfaffenhoffen

Grund dafür ist der Trend zu größeren Werkstätten. Laut der Studie wird die Zahl der durchschnittlich pro Werkstatt betreuten Autos von derzeit 1440 bis 2025 auf 1700 steigen. Da der Fahrzeugbestand langsamer wächst, werden weniger Werkstätten benötigt. Ein Konsolidierungsbedarf von hochgerechnet 3830 Betrieben wäre die Folge.

Werkstätten werden unter anderem auch deshalb immer größer, weil sie mehr in teure Diagnosegeräte und Spezialwerkzeuge investieren müssen. "Die Werkstatt der Zukunft wird immer mehr zum Operationssaal", sagte IFA-Direktor Willi Diez der Fachzeitschrift.

Einen Vorgeschmack auf die Konsolidierung gab es bereits im ersten Halbjahr: Von Januar bis Juni meldeten 125 Werkstätten Insolvenz an, 15 mehr als im Vorjahreszeitraum, wie Creditreform für die "Automobilwoche" errechnete.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit dem Beginn des Sommerschlussverkaufs (SSV) an diesem Montag könnten in einigen Läden noch einmal die Preise purzeln. Die von den Handelsverbänden koordinierte Aktion ist auf zwei Wochen angelegt, ein festes Enddatum gibt es aber nicht.

26.07.2015

Die Deutsche Bahn will mit einem veränderten Führungsteam in die nächsten Jahre gehen. Bahnchef Rüdiger Grube plant, die Zahl der Vorstandsmitglieder von acht auf sechs zu verringen.

26.07.2015

Der Arbeitsmarkt in Deutschland wird sich nach Expertenprognosen weiter positiv entwickeln - im zweiten Halbjahr allerdings etwas langsamer als bisher. Die Erwerbslosenzahl werde weiter zurückgehen, denn noch immer sei die Zahl der unbesetzten Stellen hoch, berichteten Volkswirte deutscher Großbanken in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur.

26.07.2015
Anzeige