Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Studie: Zu wenig Wohnraum für Studenten
Nachrichten Wirtschaft Studie: Zu wenig Wohnraum für Studenten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:09 26.09.2016
In wenigen Tagen ist offizieller Semesterstart – doch viele Studenten stehen noch auf der Straße. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Zu teuer, zu viel Konkurrenz, zu weit draußen - Studenten in Deutschland haben einer Studie zufolge immer größere Probleme bei der Wohnungssuche. In der Mehrheit der Universitätsstädte hat sich die Wohnsituation im Vergleich zum Vorjahr verschlechtert. Zu diesem Ergebnis kommt eine am Montag veröffentlichte Studie des Moses Mendelssohn Instituts im Auftrag des Immobilienentwicklers GBI. Untersucht wurden alle Hochschulstandorte mit mehr als 5000 Studenten.

Suche wird zunehmend schwieriger

In 19 Städten schätzen die Forscher die Wohnsituation als besonders kritisch ein. Allen voran stehen München, Frankfurt am Main und Köln. Besonders in der Domstadt sei die Suche nach einer passenden Wohnung im Jahresvergleich deutlich schwieriger geworden. Auch in Freiburg, Darmstadt, Konstanz und Düsseldorf habe sich die Lage stark zugespitzt.

Studentenbuden: Die Tabelle der Wohnungsnot

In folgenden 19 Städten ist die Wohnungssuche für Studenten einer Studie des Moses Mendelssohn Instituts zufolge akut kritisch:

1. München

2. Frankfurt am Main

3. Köln

4. Hamburg

5. Stuttgart

6. Freiburg im Breisgau

7. Darmstadt

8. Berlin

9. Tübingen

10. Konstanz

11. Heidelberg

12. Mainz

13. Aachen (Städteregion)

14. Bonn

15. Düsseldorf

16. Karlsruhe

17. Münster

18. Mannheim

19. Ulm

Die Einschätzung stützt sich auf eine Auswertung von Miet- und WG-Preisen, Leerstands-Quoten, Wanderungssalden, Studenten- und Erstsemesterzahlen. Auch die Zahl der Berufsschüler, die den Studenten auf dem Wohnungsmarkt Konkurrenz machen, wurde berücksichtigt.

Studenten machen Kompromisse

Vor allem in den großen Metropolen und in international anerkannten Unistädten sei die Wohnungssuche schwierig, ermittelten die Forscher. München, das viele Jahre mit besonders hohen Mieten eine Sonderstellung hatte, werde langsam von anderen Städten eingeholt. In sieben der 91 Hochschulstandorte sei es aber auch etwas einfacher geworden, die passende Wohnung zu finden: in Bielefeld, Hannover, Kaiserslautern, Kassel, Münster, Osnabrück und Würzburg.

Trotz der vielerorts angespannten Situation zögen die Studenten weiter in die begehrten Städte - und dort auch nicht automatisch in die günstigeren Quartiere, erklärten die Forscher. Für eine entsprechende Lage mit Kneipen und Kulturangeboten machten sie eher Kompromisse bei Ausstattung und Wohnungsgröße als in weniger attraktivere Gegenden zu ziehen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wirtschaft Zehn Milliarden Euro Schaden: - Verdacht auf Steuerbetrug bei Großbanken

Ein Jahr, nachdem Nordrhein-Westfalen eine Steuer-CD erworben hatte, hat jetzt eine Ermittlungswelle gegen Großbanken begonnen. Es gehe um betrügerische Aktiengeschäfte, so die „Süddeutsche Zeitung“.

25.09.2016

Die US-Ratingagentur Fitch hat die Top-Bewertung für Deutschlands Kreditwürdigkeit bestätigt. Wie die Agentur am späten Freitagabend mitteilte, behält die größte Volkswirtschaft der Eurozone mit „AAA“ die beste Bonitätsnote.

25.09.2016

Audis Vorstandschef Rupert Stadler ist in den Fokus der Diesel-Ermittlungen geraten. Doch auch nach der Befragung soll es keinen konkreten Verdacht gegen ihn geben. Nun werden neue Vorwürfe laut: Hat Stadler Unterlagen zurückgehalten?

23.09.2016
Anzeige