Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Studie: Zürich und Genf teuerste Städte der Welt
Nachrichten Wirtschaft Studie: Zürich und Genf teuerste Städte der Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:05 17.09.2015
Schöne Aussichten: Dazu verdient man in Zürich und Genf im Durchschnitt bereits in elf Minuten genug, um sich einen Big Mac kaufen zu können. Quelle: Gaetan Bally/epa Keystone
Anzeige
Zürich

).

Allerdings sind nach der am Donnerstag veröffentlichten Studie auch die Einkommen in Zürich und Genf Weltspitze. Dort sowie in Luxemburg sei der durchschnittliche Nettostundenlohn am meisten wert, weil damit am meisten Waren und Dienstleistungen gekauft werden könnten.

Für die Studie wurde ein standardisierter Korb aus 122 Waren und Dienstleistungen sowie die jeweiligen Löhne verglichen.

So verdient man in Zürich und Genf im Durchschnitt bereits in elf Minuten genug, um sich einen Big Mac kaufen zu können. Dafür müssen Angestellte in der kenianischen Hauptstadt Nairobi fast drei Stunden arbeiten.

Ein iPhone 6 (mit 16 GB Speicher) können sich Angestellte in Zürich laut UBS nach 20,6 Arbeitsstunden leisten - in München nach 40,9 und in Berlin nach 43,3 Stunden. In Nairobi muss man hingegen 468 Stunden für das gleiche Smartphone ackern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem gerichtlich abgebrochenen Pilotenstreik wird bei der Lufthansa wieder zu Sachthemen verhandelt. Die Piloten geben sich konstruktiv. Mit erneuten Streiks ist erst einmal nicht zu rechnen.

17.09.2015

Zunehmend teures Wohnen in Ballungsgebieten und ein nicht endender Flüchtlingsstrom: In Deutschland fehlen laut der Bauindustrie hunderttausende bezahlbare Wohnungen.

17.09.2015

Durch den Flüchtlingsstrom gibt es auf einmal wieder Grenzkontrollen mitten in Europa. Das trifft auch die Logistikbranche. Schon warnen die Spediteure: Die Kosten wird am Ende auch der Verbraucher zahlen.

17.09.2015
Anzeige