Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Stuttgart sperrt den Diesel aus
Nachrichten Wirtschaft Stuttgart sperrt den Diesel aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:19 21.02.2017
Diesel-Fahrzeuge, die nicht die Abgasnorm Euro 6 erfüllen, müssen in Stuttgart ab 2018 bei Feinstaubalarm stehen bleiben. Quelle: dpa
Anzeige
Stuttgart

Zur Verbesserung der stark mit Schadstoffen belasteten Luft in Stuttgart gibt es ab 2018 Fahrverbote für viele Dieselfahrzeuge. Bei Feinstaubalarm werden ab 2017 besonders belastete Straßen für viele Diesel gesperrt, die nicht die Abgasnorm Euro 6 erfüllen. Dies hat am Dienstag die grün-schwarze Landesregierung beschlossen.

Land und Stadt sind in der Pflicht, dem Verwaltungsgericht Stuttgart bis Ende Februar zu erklären, wie sie die Luft nachhaltig verbessern wollen. Die Feinstaubwerte sind in der Landeshauptstadt deutlich zu hoch.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) erneuerte seine Forderung zur Einführung der blauen Plakette auf Bundesebene als „das wirksamste Instrument der Luftreinhaltung“. Das habe ein Gutachten gezeigt. Für die blaue Plakette gibt es allerdings bislang keine Mehrheit auf Bundesebene. Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) lehnt es ab, mit einer neuen Plakette Dieselfahrzeuge aus den mit Stickoxiden und Feinstaub belasteten Innenstädten auszusperren.

Von dpa/RND/zys

Die 120.000 Mitarbeiter im VW-Haustarif bekommen trotz der immensen Kosten in Folge des Dieselskandals weiter eine Erfolgsbeteiligung. Im Gegensatz zum Vorjahr fällt diese aber deutlich geringer aus.

21.02.2017
Wirtschaft Betriebsversammlung bei Volkswagen - Streit um „Zukunftspakt“ bei VW beigelegt

Die Umsetzung des Sparprogramms und Gerüchte um Vorteile für Gewerkschafter sorgten im Vorfeld der VW Betriebsversammlung für Zoff. Auf der Betriebsversammlung ist davon nichts mehr zu spüren.

21.02.2017

Die Politik kämpft um den Erhalt der Arbeitsplätze bei Opel, falls das Unternehmen vom französischen Autobauer Peugeot-Citroën (PSA) übernommen wird. Auf lange Sicht sind sichere Jobs aber nahezu unmöglich, sagt ein Experte.

20.02.2017
Anzeige