Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Umfrage: Supermärkte in der EU sollen abgelaufene Ware spenden
Nachrichten Wirtschaft Umfrage: Supermärkte in der EU sollen abgelaufene Ware spenden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:58 01.10.2016
Supermärkte sollten dazu verpflichtet werden, abgelaufene Lebensmittel an gemeinnützige Initiativen zu spenden.  Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Berlin

 Supermärkte sollten nach Meinung der Deutschen in der ganzen Europäischen Union dazu verpflichtet werden, abgelaufene Lebensmittel an gemeinnützige Initiativen zu spenden. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von Infratest dimap im Auftrag der Organisation abgeordnetenwatch.de.

87 Prozent der Befragten sprechen sich demnach für ein solches Gesetz aus. Die Zustimmung reichte von 95 Prozent bei Wählern der Grünen über 89 Prozent der SPD und 86 Prozent der Union bis zu 72 Prozent bei FDP-Anhängern. Infratest dimap hatte vom 26. bis zum 28. September 1006 Bundesbürger befragt.

Sollen Supermärkte in der EU verpflichtet werden, abgelaufene Waren zu spenden?

Supermärkte sollten nach Meinung der Deutschen in der ganzen Europäischen Union (EU) dazu verpflichtet werden, abgelaufene Lebensmittel an gemeinnützige Initiativen zu spenden.

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Sollen Supermärkte in der EU verpflichtet werden, abgelaufene Waren zu spenden?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

 Hintergrund ist eine Online-Petition an das EU-Parlament mit der Forderung, Lebensmittelverschwendung zu reduzieren. Europaweit fand sie 800 000 Unterzeichner, in Deutschland waren es 180 000. Nach einer Studie für das Ernährungsministerium von 2012 landen hierzulande jährlich elf Millionen Tonnen Nahrung im Müll. Der Großteil wäre noch genießbar.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Skandal um manipulierte Abgaswerte hat sich Volkswagen mit seinen US-Vertragshändlern auf einen Vergleich geeinigt. 1,2 Milliarden Dollar soll der deutsche Autobauer an seine amerikanischen Vertragshändler zahlen.

01.10.2016

VW-Nutzfahrzeuge-Chef Eckhard Scholz bringt 2017 mit dem E-Crafter sein erstes Elektro-Nutzfahrzeug auf den Markt. Dennoch steht er der E-Mobilität kritisch gegenüber.

01.10.2016

Zugfahrer müssen künftig noch tiefer in die Tasche greifen – die Deutsche Bahn erhöht ihre Preise für Fernverkehr-Tickets. Die neuen Preise gelten ab Dezember.

30.09.2016
Anzeige