Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Talfahrt der chinesischen Währung beendet
Nachrichten Wirtschaft Talfahrt der chinesischen Währung beendet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:05 14.08.2015
Nach drei Tagen ist die Abwertung des chinesischen Yuan zu Ende gegangen. Quelle: Rolex Dela Pena
Anzeige
Peking

Der Referenzkurs hatte am Vortag 6,4010 betragen.

Am Vortag hatten die Währungshüter beteuert, den Yuan stark halten zu wollen. Es gebe keinen Grund für eine langfristige oder bedeutende Abwertung. Eine Korrektur sei nötig gewesen, weil sich eine Kluft von rund drei Prozent zwischen dem Referenzkurs und dem Marktwert aufgetan habe.

Am Dienstag hatte die Zentralbank überraschend angekündigt, die Bestimmung des Referenzkurses zu ändern und künftig stärker am Schlusskurs des Vortages zu orientieren. Ausgehend von diesem Mittelwert lassen die Notenbanker nur Handelsschwankungen von zwei Prozent nach oben und unten zu.

Damit wird sich der Kurs nach Darstellung der Währungshüter stärker nach dem Markt richten, was über drei Tage zu einer Abwertung führte. Während der Internationale Währungsfonds (IWF) die Entwicklung begrüßte, hagelte es auch Kritik, dass China seine Exportwirtschaft angesichts schwacher Handelsdaten mit der Abwertung unter die Arme greifen wolle. Staatsmedien sprachen von einer "Fehlinterpretation".

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Gebäudeausrüster Imtech Deutschland ist auch dessen niederländische Muttergesellschaft Royal Imtech insolvent. Das habe das zuständige Gericht in Rotterdam festgestellt, teilte das Unternehmen mit.

13.08.2015

Audi will 2018 einen batteriegetriebenen Geländewagen auf den Markt bringen. Er soll mehr als 500 Kilometer Reichweite haben, wie das Unternehmen am Donnerstag in Ingolstadt mitteilte.

13.08.2015

Die Frankfurter Justiz klagt im Skandal um Steuerbetrug beim Handel mit Luftverschmutzungsrechten erstmals Mitarbeiter der Deutschen Bank an. Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt wirft sieben derzeitigen Mitarbeitern und einem ehemaligen Mitarbeiter des größten deutschen Geldhauses schwere bandenmäßige Steuerhinterziehung vor.

13.08.2015
Anzeige