Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Tarifkonflikt bei der Post droht zu eskalieren

Tarife Tarifkonflikt bei der Post droht zu eskalieren

Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Post treten Arbeitgeber und Verdi auf der Stelle: Bei der vierten Tarifrunde um kürzere Arbeitszeiten gab es am Freitag in Berlin nach Angaben eines Verdi-Sprechers auch bis zum Abend keine Annäherung.

Voriger Artikel
Lokführer streiken bis Sonntag durch
Nächster Artikel
BayernLB siegt im Milliardenprozess gegen Hypo Alpe Adria

Verdi fordert für die 140 000 Beschäftigten der Deutschen Post 5,5 Prozent mehr Geld.

Quelle: Malte Christians/Archiv

Bonn/Berlin. Zum Auftakt der Verhandlungen hatte die Gewerkschaft nachgelegt und neben kürzeren Arbeitszeiten für die 140 000 Beschäftigten auch 5,5 Prozent mehr Geld gefordert. Die Laufzeit des neuen Entgelttarifvertrages soll bei zwölf Monaten liegen.

Die Post reagierte mit Unverständnis. Neben der verlangten Arbeitszeitverkürzung von 38,5 auf 36 Wochenstunden bei vollem Lohnausgleich würde die Forderung einen Lohnanstieg von 12,5 Prozent bedeuten, erklärte Personalchefin Melanie Kreis. "Das ist schlicht nicht finanzierbar und würde zudem unseren bestehenden enormen Personalkostennachteil gegenüber unseren Wettbewerbern erheblich verschärfen". Die zusätzlichen Personalkosten bezifferte sie auf 600 Millionen Euro. Eine weitere Zuspitzung des Tarifkonflikts ist jetzt nicht mehr ausgeschlossen.

Vor Beginn der Gespräche hatte Verdi-Verhandlungsführerin Andrea Kocsis den Arbeitgeber aufgefordert, seine Verschleppungstaktik zu beenden: "Seit drei Runden ist am Verhandlungstisch nichts passiert. Wir erwarten, dass die Deutsche Post AG endlich ernsthaft in die Tarifverhandlungen einsteigt", betonte die stellvertretende Verdi-Bundesvorsitzende.

Bislang hatte das Post-Management Verhandlungen über eine Verkürzung der Wochenarbeitszeit mit vollem Lohnausgleich mit dem Hinweis abgelehnt, dass die Lohnforderung zum ebenfalls neu zu verhandelnden Haustarifvertrag noch nicht bekannt sei. Die Gewerkschaft wollte die Tarifkomplexe Arbeitszeiten und Entgelte ursprünglich strikt auseinanderhalten und getrennt verhandeln.

Während eine Neuregelung der Arbeitszeiten als unproblematisch gilt, bleibt der Lohnausgleich der Knackpunkt in den Verhandlungen. Durch die Gehaltsforderung droht zudem neues Konfliktpotenzial. Eine Annäherung in der vierten Tarifrunde, für die zwei Tage (8./9. Mai) angesetzt wurde, ist ungewiss.

In den vergangenen Wochen hatte Verdi mehrfach mit Warnstreiks Druck gemacht. Hintergrund des Tarifstreits ist die Gründung von regionalen Firmen in der Paketzustellung. Darin sieht Verdi einen Verstoß gegen tarifvertragliche Vereinbarungen und fordert als Ausgleich kürzere Arbeitszeiten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,29%
TecDAX 1.756,50 +0,18%
EUR/USD 1,0562 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 170,60%
Crocodile Capital MF 121,61%
Polar Capital Fund AF 106,75%
Fidelity Funds Glo AF 100,02%
Morgan Stanley Inv AF 96,13%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr