Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Telekom verkauft T-Online an Werbevermarkter Ströer

Telekommunikation Telekom verkauft T-Online an Werbevermarkter Ströer

Die Deutsche Telekom verkauft Deutschlands meistbesuchtes Webportal T-Online an den Werbevermarkter Ströer. Um die E-Mail-Adressen "@t-online.de" werde sich weiterhin die Telekom kümmern, für die Nutzer ändere sich da nichts, betonten die Unternehmen.

Voriger Artikel
ThyssenKrupp bleibt auf Erholungskurs
Nächster Artikel
Handel mit CO2-Rechten: Deutsche-Bank-Mitarbeiter angeklagt

T-Online ist das größte deutsche Internetportal. Foto: T-Online

Bonn/Köln. Es würden auch keine Kundendaten an Ströer weitergegeben.

T-Online und der Telekom-Werbevermarkter Interactive Media werden bei dem Deal insgesamt mit 300 Millionen Euro bewertet. Ströer zahlt den Preis nicht in bar, sondern lässt die Telekom bei sich einsteigen. Die Aktien dafür will sich Ströer mit einer Kapitalerhöhung besorgen.

Ströer will mit dem Deal noch größer in das Geschäft mit Online-Werbung einsteigen. Bekannt ist das Kölner Unternehmen vor allem für die Vermarktung von Außenwerbung, also etwa auf Plakaten, öffentlichen Verkehrsmitteln oder Werbebanden in Fußballstadien. Interactive Media vermarktet zum Beispiel Werbeplätze für gutefrage.net, kicker.de oder AutoScout24.

T-Online ist laut Reichweitenmessung der AGOF das größte deutsche Internetportal, vor Ebay, bild.de und Focus Online - allerdings wird zum Beispiel die Suchmaschine Google bei der Messung nicht berücksichtigt.

Ströer-Chef Udo Müller erhofft sich mit dem Deal auch Einsparungen bei den Kosten für Nachrichten. "Jetzt bekommen wir die Möglichkeit, beispielsweise Inhalte von T-Online auf unseren öffentlichen Screens zu zeigen", sagte Müller der Deutschen Presse-Agentur. "Der Deal ermöglicht uns einen weiteren Schritt, um verschiedene Kanäle miteinander zu vernetzen." Auf dem T-Online-Portal selbst solle es unter Ströer-Regie nicht mehr Werbung als bisher geben.

Das Bundeskartellamt muss dem Geschäft noch zustimmen. Mit der Übernahme würde Ströer zum mit Abstand größten Online-Vermarkter Deutschlands. Das Unternehmen liegt in diesem Markt laut AGOF (Arbeitsgemeinschaft Online Forschung) bereits auf Rang 1. Dahinter folgen Axel Springer Media Impact und bei der Reichweite fast gleichauf Interactive Media.

Müller zeigte sich zuversichtlich, dass die Wettbewerbshüter den Deal abnicken "Bei einem derart fragmentierten und von amerikanischen Großkonzernen dominierten deutschen Onlinewerbemarkt habe ich keine Bedenken bezüglich der Zustimmung durch das Kartellamt", sagte er der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX.

"T-Online.de ist mit einer Marge von 35 Prozent auch hochprofitabel", erklärte Müller. Aufs Jahr gerechnet würden T-Online und Interactive Media mehr als 100 Millionen Euro zum Ströer-Umsatz beitragen, wie es in der Mitteilung heißt. Zum Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) kämen 35 Millionen Euro dazu - Einsparungen durch die Übernahme herausgerechnet. Das Geschäft soll voraussichtlich im vierten Quartal 2015 abgeschlossen werden.

Klappt der Deal, würde die Telekom zu einem der größten Ströer-Aktionäre werden. Die Telekom werde nach dem Geschäft abhängig vom Aktienkurs voraussichtlich rund 11 bis 13 Prozent an Ströer halten. So wolle sie an möglichen Wertsteigerungen mitverdienen, sagte Telekom-Deutschlandchef Niek Jan van Damme. Erst 12 Monate nach dem Geschäft dürfte die Telekom ihre Aktien weiterverkaufen.

Die Telekom konzentriert sich derzeit auf ihr Geschäft als Netzanbieter und stößt Randgeschäfte ab. Bereits seit mehreren Monaten soll T-Online anderen Konzernen zum Verkauf angeboten worden sein - dabei tat sich die Telekom aber offenbar schwer. Dem vor allem im Digitalgeschäft wachsenden Medienkonzern Axel Springer etwa wurde Interesse nachgesagt, schlussendlich winkte Vorstandschef Mathias Döpfner aber ab.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0673 +0,12%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Stabilitas PACIFIC AF 140,74%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr