Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Tesla holt sich 1,4 Milliarden Dollar für Model 3
Nachrichten Wirtschaft Tesla holt sich 1,4 Milliarden Dollar für Model 3
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 19.05.2016
Logo des Elektroauto-Herstellers Tesla. Quelle: Patrick Seeger
Anzeige
Palo Alto

Der Elektroauto-Hersteller Tesla verkauft Aktien für 1,4 Milliarden Dollar, um sich Geld für den beschleunigten Produktions-Aufbau bei seinem günstigeren Wagen Model 3 zu besorgen.

Tesla hatte binnen weniger Wochen rund 400 000 Bestellungen für Model 3 bekommen, das Ende 2017 auf den Markt kommen soll. Zum Stichtag 15. Mai standen noch 373 000 Order in den Büchern, wie Tesla nach US-Börsenschluss am Mittwoch im Börsenprospekt mitteilte.

Rund 8000 Kunden hätten ihre Bestellung storniert, etwa 4200 weitere habe Tesla selbst annulliert, weil dahinter doppelte Order von Spekulanten vermutet worden seien. Da bei einer Reservierung 1000 Dollar hinterlegt werden müssen, bekam Tesla bereits 373 Millionen Dollar von den Vorbestellern.

Wegen der Flut der Bestellungen soll die Produktionskapazität schon 2018 - zwei Jahre früher als geplant - auf 500 000 Fahrzeuge im Jahr hochgeschraubt werden. Im vergangenen Jahr lieferte Tesla erst gut 50 000 Fahrzeuge aus. Tesla-Chef Elon Musk erzählte jüngst, er verbringe oft die Nacht im Schlafsack in der Fabrik, um die Produktion zu beaufsichtigen. Erst am Wochenende gab Tesla die Berufung des erfahrenen Audi-Managers Peter Hochholdinger bekannt, der zuletzt für die Fertigung der Modelle A4, A5 und Q5 zuständig war. Beim Produktionsanlauf der aktuellen Tesla-Wagen Model S und Model X hatte es Probleme gegeben.

Insgesamt soll die Aktienplatzierung zwei Milliarden Dollar schwer sein. Den Rest verkauft Tesla-Chef Elon Musk, um Steuern beim Einlösen von Aktienoptionen zu begleichen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Südzucker hat mehr Geld verdient - aber das Geschäft mit dem Zucker ist schlecht gelaufen. Der Branchenprimus setzt nun auf neue Freiheiten dank der Zuckermarktreform kommendes Jahr.

19.05.2016

Zielgerade oder neue Warteschleife? Bei den Verhandlungen für den VW-Haustarif mit seinen 120 000 Beschäftigten steht am Donnerstag eine wichtige Weichenstellung an. Ein Angebot von Arbeitgeberseite könnte die Gespräche über Nacht entscheidend voranbringen.

19.05.2016

Der Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA ist dank eines florierenden Laborgeschäfts gut ins Jahr gestartet. Dabei half der Zukauf des US-Anbieters Sigma-Aldrich.

19.05.2016
Anzeige