Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Tesla verfehlt Auslieferungsziel im zweiten Quartal
Nachrichten Wirtschaft Tesla verfehlt Auslieferungsziel im zweiten Quartal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:52 04.07.2016
Das Logo des Elektroauto-Herstellers Tesla. Quelle: Britta Pedersen
Anzeige
Palo Alto

Der Grund sei ein später Produktionsschub gewesen - fast die Hälfte der Fahrzeuge sei in den letzten vier Wochen des zweiten Quartals hergestellt worden. Deshalb seien 5150 Teslas noch auf dem Weg zu Kunden.

Tesla arbeitet daran, die Massen-Produktion des für Ende kommenden Jahres angekündigten günstigeren Wagens "Model 3" vorzubereiten. Das Unternehmen bekam binnen weniger Wochen mehr als 370 000 Vorbestellungen dafür. Nun soll der Ausstoß schon 2018 auf 500 000 Fahrzeuge pro Jahr hochgefahren werden, zwei Jahre früher als ursprünglich geplant. Für 2020 peilt Tesla-Chef Elon Musk die Marke von einer Million Autos pro Jahr an.

Aktuell baut Tesla knapp 2000 Fahrzeuge pro Woche und in der zweiten Hälfte dieses Jahres sollen rund 50 000 Wagen hergestellt und ausgeliefert werden. Damit dürfte das Unternehmen am unteren Ende der eigenen Ankündigung von 80 000 bis 90 000 Autos angekommen. Im vergangenen Jahr waren es etwas über 50 000. Tesla kam mit der Produktion seines neuen SUV "Model X" nur schwer in die Gänge.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein möglicher Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union würde nach Einschätzung des Prognos-Instituts einen massiven Schrumpfkurs der dortigen Wirtschaft auslösen.

04.07.2016

Die orangefarbenen Roboter von Kuka sind ein Symbol für die Automatisierung der deutschen Autohersteller und damit der Industrie insgesamt. Künftig könnte das Ausburger Unternehmen in Hand eines Investors aus China sein.

03.07.2016

VW warb damit, seine Diesel könnten kein Taschentuch färben. Nach dem Ausbruch der Abgas-Affäre weiß es die Welt besser. VW sagt nun, der Skandal sei das Werk einiger Weniger. Nachhaltigkeit liege eigentlich in der VW-DNA. Ein Großkunde zweifelt heftig daran - und will klagen.

03.07.2016
Anzeige