Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Top-Ökonomen für Abschaffung des Bargelds
Nachrichten Wirtschaft Top-Ökonomen für Abschaffung des Bargelds
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 17.05.2015
Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger hält Münzen und Geldscheine für einen Anachronismus. Quelle: Tobias Hase
Anzeige
Berlin

Der Harvard-Professor Ken Rogoff plädierte dafür, Bargeld als Zahlungsmittel allmählich auslaufen zu lassen.

Bofinger sagte, falle das Bargeld weg, könnten die Märkte für Schwarzarbeit und Drogen ausgetrocknet werden. Der Volkswirtschaftsprofessor forderte die Bundesregierung auf, auf internationaler Ebene für eine Abschaffung des Bargelds zu werben. "Das wäre jedenfalls ein gutes Thema für die Agenda des G-7-Gipfels in Elmau."

Der ehemalige Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Rogoff, sprach sich im "Handelsblatt" (Montagsausgabe) dafür aus, als ersten Schritt nur noch die kleineren Banknotenstückelungen herauszugeben. "Ein sehr großer Anteil der negativen Begleiterscheinung der Bargeldnutzung hängt mit den großen Scheinen zusammen. Wenn man aufhört, diese auszugeben, dann hat man schon sehr viel erreicht." Zur Begründung führte er an, die Anonymität von Bargeld werde gern für illegale Transaktionen genutzt oder um Steuern zu hinterziehen.

Daneben gebe es geldpolitische Erwägungen: "Wenn die Geldhalter auf zinsloses Bargeld ausweichen können, dann kann die Zentralbank den Leitzins nicht allzu weit unter Null senken, selbst wenn das sinnvoll wäre, um eine lahmende Wirtschaft wieder in Gang zu bringen."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bahnkunden müssen vor einem weiteren Lokführerstreik zittern. Vertrauliche Gespräche der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) mit der Bahn wurden am Samstagabend in Berlin ohne Annäherung beendet.

17.05.2015

Bei der Lösung der Schuldenkrise Griechenlands sieht der estnische Präsident Toomas Hendrik Ilves Finanzdisziplin gefordert. "Wir sind der Ansicht, dass die finanzpolitische Verantwortung tatsächlich der Weg ist, um zahlungsfähig zu bleiben", sagte Ilves, der am Montag zu einem mehrtägigen Staatsbesuch nach Deutschland reist, der Deutschen Presse-Agentur.

17.05.2015

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat sich im Tarifstreit der Lokführergewerkschaft GDL mit der Deutschen Bahn für ein Schlichtungsverfahren eingesetzt: "Beide Parteien sollten sich so schnell wie möglich auf ein Schlichtungsverfahren einigen".

17.05.2015
Anzeige