Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Toyota muss Produktion in Japan zeitweise stoppen
Nachrichten Wirtschaft Toyota muss Produktion in Japan zeitweise stoppen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:36 01.02.2016
Hintergrund der Zwangspause bei Toyota ist eine Explosion in einem Stahlwerk von Aichi Steel vergangenen Monat, was nun zu Lieferengpässen führt. Foto: Uli Deck
Anzeige
Tokio

t. Der VW-Rivale baut in Japan mehr als 40 Prozent seiner Autos, unter anderem den neuen Prius.

Hintergrund des Stopps ist eine Explosion in einem Stahlwerk von Aichi Steel vergangenen Monat, was nun zu Lieferengpässen führt. Aichi gehört zu einem Drittel Toyota und liefert Spezialstahl etwa für Motoren und Getriebeteile. Das durch die Explosion stark beschädigte Werk soll erst im März wieder die Arbeit aufnehmen.

Toyota lässt mehr Autos in seinen Heimatwerken fertigen als andere Autohersteller. Insbesondere wegen des neuen Prius wurde die Produktion in Japan zuletzt sogar hochgefahren auf insgesamt rund 14 000 Autos pro Tag.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Europas größter Billigflieger Ryanair hat seinen Gewinn im abgelaufenen Quartal dank niedriger Kerosinpreise mehr als verdoppelt. Im dritten Geschäftsquartal bis Ende Dezember stand unter dem Strich ein Überschuss von 103 Millionen Euro nach 49 Millionen ein Jahr zuvor, wie der Easyjet-Konkurrent aus Irland in Dublin mitteilte.

01.02.2016

Der Bundesrechnungshof hat die Handhabung des Breitbandausbaus durch Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) kritisiert. "Das Ministerium meldete Haushaltsmittel in Milliardenhöhe an, ohne vorher den tatsächlichen Mittelbedarf zu erheben", heißt es in einem Bericht des Bundesrechnungshofs, über den die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" berichtet.

01.02.2016

Kontonummer und Bankleitzahl in traditioneller Form haben ausgedient. Vom 1. Februar 2016 an müssen sich auch Privatleute an zwei längere Zeichenkombinationen gewöhnen. Ab Montag muss der Verbraucher nun für jedes Giro-Konto eine 22-stellige Nummer im Kopf haben.

31.01.2016
Anzeige