Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Trotz Pilotenstreiks: Mehr Passagiere von deutschen Flughäfen
Nachrichten Wirtschaft Trotz Pilotenstreiks: Mehr Passagiere von deutschen Flughäfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 27.05.2015
Von Januar bis März 2015 starteten 21,4 Millionen Menschen von deutschen Airports. Das sind 4,5 Prozent mehr als im ersten Quartal 2014. Foto: Daniel Reinhardt
Anzeige
Wiesbaden

e. Dies sei der größte Zuwachs in einem ersten Quartal seit 2010. Wachstumstreiber war allein der Auslandsverkehr: Mit 16,2 Millionen Passagieren legte er um 6,1 Prozent zu.

Hingegen ging der Inlandsverkehr leicht um 0,5 Prozent auf 5,2 Millionen Passagiere zurück. Im Februar legten die Germanwings-Piloten die Arbeit zwei Tage lang nieder, im März wurde die Lufthansa vier Tage lang bestreikt.

Nach den Angaben lag die Zahl der Flugpassagiere trotzdem in jedem der drei ersten Monate des Jahres über dem Niveau des jeweiligen Vorjahresmonats: Um 2,3 Prozent im Januar, um 3,1 Prozent im Februar und sogar um 7,4 Prozent im März. "Für das März-Ergebnis dürfte dabei eine Rolle gespielt haben, dass die Osterferien im Vergleich zum Vorjahr früher begannen", betonten die Statistiker.

Mit einem Plus von 8,5 Prozent auf 4,2 Millionen Passagiere stieg im Auftaktquartal der Interkontinentalverkehr besonders kräftig. Das lag vor allem am starken März mit einem Plus von 11,7 Prozent. Die Fluggastzahlen nach Asien - der aufkommensstärksten Zielregion außerhalb Europas - stiegen im ersten Quartal zweistellig um 10,1 Prozent. Für das zahlenmäßig bedeutendste Zielland in Asien, die Vereinigten Arabischen Emirate, erhöhte sich die Zahl der Flugpassagiere um 18,0 Prozent.

Der Europa-Verkehr wuchs von Januar bis März um 5,4 Prozent auf 12,1 Millionen Fluggäste. Stark gewachsen ist dabei der Luftverkehr mit dem Vereinigten Königreich (+ 7,5 Prozent), Italien (+ 10,0) und der Türkei (+ 11,5). Hingegen gingen die Flugpassagierzahlen nach Russland kräftig um 15,9 Prozent zurück.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unmittelbar vor Beginn der möglicherweise entscheidenden Tarifrunde hat die Eisenbahngewerkschaft EVG den Druck auf die Deutsche Bahn erhöht. Sollte es bei dem Treffen am heutigen Mittwoch zu keinem Ergebnis kommen, "dann werden wir natürlich in den nächsten Tagen zu einem Warnstreik aufrufen müssen", bekräftigte EVG-Chef Alexander Kirchner im ARD-"Morgenmagazin".

27.05.2015

Die Griechenland-Krise und der Wahlerfolg der Linken bei den spanischen Regionalwahlen haben den deutschen Aktienmarkt nach dem langen Pfingstwochenende belastet.

26.05.2015

Um Griechenlands Kreditschulden beim Internationalen Währungsfonds (IWF) zu bezahlen, fordert die Regierung in Athen nun die Geldreserven staatlicher Betriebe an.

26.05.2015
Anzeige