Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Trump-Politik kann deutsche Arbeitsplätze kosten
Nachrichten Wirtschaft Trump-Politik kann deutsche Arbeitsplätze kosten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:28 04.02.2017
US-Präsident Donald Trump und der Chef der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK), Eric Schweitzer. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die von US-Präsident Donald Trump verfolgte Abschottungspolitik könnte aus Sicht der Wirtschaft Arbeitsplätze in Deutschland kosten. Wenn Trump seine Ankündigungen eins zu eins umsetze, „würde das sowohl Arbeitsplätze in Deutschland gefährden als auch in den Vereinigten Staaten“, sagte der Präsident des Deutschen Indstrie- und Handelskammertags (DIHK), Eric Schweitzer, im Deutschlandfunk.

Trumps Erwartung, durch Abschottung der US-Märkte in anderen Ländern Arbeitsplätze abzubauen, die dann in gleicher Zahl in den USA wieder geschaffen würden, funktioniere in der Welt des 21. Jahrhunderts nicht mehr. Es müsse aber versucht werden, einen Handelskrieg möglichst zu verhindern. „Das geht nur über Gespräche“, sagte der DIHK-Präsident.

Deutschland muss Anreize zur Investition verbessern

Mit Blick auf den beginnenden Bundestagswahlkampf forderte Schweitzer, die Anreize für mehr Investitionen zu verbessern und auf Steuererhöhungen zu verzichten. Dies gelte auch für die gerade erst reformierte Erbschaftsteuer. „Lasst die Finger von der Erbschaftsteuer, lasst diesen Kompromiss erst so wirken“, mahnte er.

Wie SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hatte auch Arbeitsministerin Andrea Nahles Nachbesserungen bei der Reform der Erbschaftsteuer verlangt. Auf Betreiben der CSU würden insbesondere hohe Vermögen geschützt, sagte die Sozialdemokratin der „Saarbrücker Zeitung“ (Samstag). „Das entspricht nicht der Haltung der SPD. Die Reform gehört gründlich überarbeitet.“ SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hatte gesagt, die SPD müsse an die großen Vermögen rangehen.

Von RND/dpa

Für die SPD kommt der frühere Kanzleramtsminister Ronald Pofalla (CDU) als Bahnchef nicht in Frage. Die SPD-Verkehrspolitikerin Kirsten Lühmann, die im Aufsichtsrat der Deutschen Bahn (DB) sitzt, hält Pofalla für fachlich ungeeignet.

04.02.2017

Die beiden Discounter Lidl und Aldi erproben derzeit eine Verlängerung ihrer Öffnungszeiten. Als Grund für die Verlängerung der Öffnungszeiten wird der enorme Druck durch Supermärkte wie Rewe und Edeka angegeben, die diesen Service bereits bieten.

03.02.2017
Wirtschaft Aussage vor Staatsanwaltschaft Braunschweig - VW-Abgasaffäre: Piëch belastet Winterkorn

Zur Aufklärung der VW-Abgasaffäre wurde ein weiterer wichtiger Zeuge vernommen: Ex-Aufsichtsratsvorsitzender Ferdinand Piëch. Nach Information des „Spiegel“ soll er zu Lasten des ehemaligen Konzernchefs Martin Winterkorn ausgesagt haben.

03.02.2017
Anzeige