Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Trump knöpft sich US-Rüstungskonzern vor
Nachrichten Wirtschaft Trump knöpft sich US-Rüstungskonzern vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:19 12.12.2016
Zwei F-35 Kampfflugzeuge bei ihrem Anflug auf die Edwards Air Force Base, USA.  Quelle: dpa
Anzeige
New York

 Via Twitter kritisierte der designierte US-Präsident Donald Trump am Montag zu hohe Kosten bei der Produktion des Kampffliegers F-35. „Das F-35-Programm und seine Kosten sind außer Kontrolle“, schrieb Trump. „Milliarden Dollar können und werden bei militärischen (und anderen) Anschaffungen nach dem 20. Januar gespart werden.“

Lockheed-Martin-Aktien verlieren an Wert

Die Aktien von Lockheed Martin verloren bis zu 5,4 Prozent, der Marktwert rauschte um vier Milliarden US-Dollar in den Keller. Trump soll am 20. Januar 2017 als Nachfolger von Barack Obama vereidigt werden.

Das Pentagon hat 2443 Kampfjets von dem Typ bestellt. Die Kosten des Programm belaufen sich Schätzungen zufolge auf etwa 400 Milliarden US-Dollar. In der Vergangenheit traten bei Tests Probleme auf. Es kam zu Verzögerungen, wodurch die Kosten stiegen.

Den Zeitpunkt für seine neue Botschaft dürfte Trump nicht zufällig gewählt haben. Der scheidende US-Verteidigungsminister Ashton Carter besuchte am Montag Israel und nahm an der Empfangszeremonie für zwei Kampfjets vom Typ F-35 teil. Israel hat insgesamt 50 der Tarnkappenflieger bestellt.

 Trump droht Boeing mit Auftragsstornierung

In der vergangenen Woche hatte sich Trump bereits den Flugzeughersteller Boeing vorgeknöpft. Die Kosten für die neue Air Force One seien zu hoch, schrieb er auf Twitter. Der Republikaner drohte gar damit, die Bestellung der nächsten Präsidentenmaschine zu stornieren. Damals war als Reaktion ebenfalls der Aktienkurs des Unternehmens eingebrochen.

Von RND/dpa

Wirtschaft Nach Opec-Schulterschluss - Ölpreise ziehen deutlich an

Das Ölkartell Opec und zwölf andere große Förderstaaten haben eine weitere Kürzung der Ölproduktion beschlossen. Das lässt die Preise deutlich steigen. Am Montag lag der Preis für einen Barrel schon vier Prozent höher als noch am Freitag. Manche Experten glauben aber nicht, dass die Einigkeit lange hält.

12.12.2016

Für die Tech-Konzerne könnte es ein unangenehmes Treffen werden: Donald Trump hat die Topmanager von Apple, Google, Facebook und Microsoft zu sich eingeladen. Es dürfte um mehr heimische Produktion, weniger Verschlüsselung und höhere Steuern gehen. Ein Deutscher könnte aber zwischen beiden Seiten vermitteln.

12.12.2016

Pöbelnde Zusteller, wartende Kunden: Wer Ärger mit einem Paketdienst hat, kann sich an die Verbraucherzentrale wenden. Sie sammelt die Beschwerden und versucht, die Fälle zu klären. Wir stellen drei Beispiele vor.

12.12.2016
Anzeige