Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Tunesien-Reisewarnung: Berlin folgt nicht Londons Beispiel

Terrorismus Tunesien-Reisewarnung: Berlin folgt nicht Londons Beispiel

Deutschland wird sich vorerst nicht den umstrittenen Reisewarnungen des britischen und dänischen Außenministeriums für Tunesien anschließen. "Zur Zeit gibt es keine Reisewarnung, aber sehr ernstzunehmende Reise- und Sicherheitshinweise, die insbesondere den Hinweis enthalten, sich aktuell informiert zu halten", sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes in Berlin.

Voriger Artikel
Post plant wieder Sonntagszustellung
Nächster Artikel
Fed-Vorsitzende erwartet erste Zinserhöhung in diesem Jahr

Das Außenministerium in London hatte eine Reisewarnung für Tunesien veröffentlicht.

Quelle: EPA

London/Berlin. n. Nach seiner Schätzung machen derzeit "eine hohe vierstellige oder niedrige fünfstellige Zahl" an deutschen Touristen in Tunesien Urlaub.

"Von unseren Leute vor Ort haben wir keine Informationen über eine veränderte Sicherheitslage", sagte ein Sprecher von Thomas Cook Deutschland. Man stehe aber in ständigem Kontakt zum Auswärtigen Amt. Mit dem Reisekonzern Tui sind nach Angaben des Unternehmens derzeit rund 1000 Urlauber aus Deutschland in Tunesien unterwegs. "Solange es keine einheitliche europäische Regelung gibt, müssen wir uns an der Einschätzung des Auswärtigen Amtes jedes einzelnen Landes orientieren", sagte ein Tui-Sprecher.

Großbritannien hatte tags zuvor eine Reisewarnung ausgesprochen. Rund 3000 Briten in Tunesien wurden zur Ausreise aufgefordert. Ein weiterer terroristischer Anschlag gegen Briten sei "hochwahrscheinlich", sagte Außenminister Philip Hammond. Britische Reiseveranstalter wollten am Freitagabend damit beginnen, die Touristen nach Hause zu fliegen. Geplante Urlauberflüge nach Tunesien wurden gestrichen.

Vor zwei Wochen waren bei einem islamistisch motivierten Terroranschlag nahe der Touristenhochburg Sousse 38 Menschen getötet worden, darunter 30 Briten.

Nach Großbritannien forderte Dänemark am Freitag Bürger des Landes auf, das arabische Land zu meiden. "Es besteht ein hohes Risiko für Terroraktionen gegen westliche Ziele in Tunesien", heißt es in einer Reisewarnung des Außenministeriums Dazu zählten Touristenattraktionen, öffentliche Gebäude und Plätze, an denen sich große Menschenmengen versammelten. "Es besteht auch ein Entführungsrisiko", heißt es.

In der tunesischen Provinz Gafsa wurden am Freitag bei Zusammenstößen von Sicherheitskräften und Extremisten fünf Menschen erschossen, wie das tunesische Innenministerium mitteilte. Nach Informationen des Radiosenders Mosaique FM handelt es sich bei den Opfern um Extremisten.

Nach Angaben des Innenministeriums in Tunis hat die Polizei seit März rund 8000 Operationen gegen Extremisten gestartet. 15 000 junge Tunesier seien an der Ausreise gehindert worden, weil sie verdächtigt wurden, sich an bewaffneten Konflikten beteiligen zu wollen.

Tunesiens Botschafter in Großbritannien, Nabil Ammar, verurteilte die Reisewarnung. "Das ist das, was Terroristen wollen", sagte er der BBC am Freitag. Hotels müssten schließen, Menschen würden arbeitslos. "Hoffnungslosigkeit ist eine Quelle von Terrorismus", sagte der Diplomat. 

Das Auswärtige Amt in Berlin hat bislang keine generelle Reisewarnung für Tunesien herausgegeben, rät aber von Reisen in bestimmte Landesteile ab. Dazu gehört beispielsweise die Gebirgsregion nahe der algerischen Grenze. Im Westen des Landes sei jenseits der Hauptverkehrsrouten generell besondere Vorsicht anzuraten, heißt es. Das Auswärtige Amt rät auch von Touren oder organisierten Fahrten in den Süden und insbesondere die Wüstenregionen ab, wegen des bestehenden Risikos von Entführungen.

"Wir als Reiseveranstalter würden uns wünschen, dass es innerhalb der EU eine einheitliche Einschätzung der Sachlage und eine intensivere Kommunikation zwischen den Geheimdiensten und Behörden geben würde", sagte der Thomas-Cook-Sprecher.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0673 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Stabilitas PACIFIC AF 140,74%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr