Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft UN-Behörde: Stärkster Preisrückgang bei Nahrungsmitteln seit 2008
Nachrichten Wirtschaft UN-Behörde: Stärkster Preisrückgang bei Nahrungsmitteln seit 2008
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:20 10.09.2015
Auch die Marktpreise für Getreide fallen. Quelle: Martin Schutt
Anzeige
Rom

er internationalen Finanzkrise nicht mehr.

Der Preisindex sei im August dieses Jahres im Vergleich zum Juli um 5,2 Prozent auf 155,7 Punkte gesunken, teilte die UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) in Rom mit. Dies sei der stärkste Rückgang seit Dezember 2008.

Ihren Index berechnet die FAO anhand der Marktpreise für Getreide, Fleisch, Milchprodukte, Pflanzenöl und Zucker. Am stärksten fiel der Zuckerpreis, nämlich um 10 Prozent.

Das liege an der Abwertung des brasilianischen Reals und der Erwartung, dass Indien als zweitgrößter Produzent der Welt zum Nettoexporteur werde, schreibt die FAO. Auch die Milch-, Öl- und Getreidepreise sanken deutlich, nur der Fleischpreis blieb gegen Juli nahezu unverändert, notierte aber 18 Prozent unter dem Rekordwert vom August 2014.

Niedrige Agrarpreise hatten in den vergangenen Monaten vor allem in Frankreich Bauernproteste ausgelöst. Am Montag dieser Woche hatten tausende wütende europäische Bauern in Brüssel gegen die niedrigen Milchpreise demonstriert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Ende waren die Risiken wohl zu hoch und der politische Druck zu groß: Bei seinem geplanten Konzernumbau behält Eon nun doch die Atomkraftwerke und beugt sich Berlin. Der "alten" Eon drohen unterdessen in ihrem letzten Geschäftsjahr erneut schwere Verluste.

10.09.2015

Die britische Notenbank hält an ihrer lockeren Geldpolitik fest. Der Leitzins liege weiter bei 0,5 Prozent, teilte die Bank of England am Donnerstag in London mit.

10.09.2015

Deutschlands Verbraucher sind seit Jahren in Kauflaune. Ihre Konsumausgaben steigen daher stetig. Deutlich mehr als ein Drittel geht allein fürs Wohnen drauf - Tendenz steigend.

10.09.2015
Anzeige