Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
US-Automarkt bricht Absatzrekord

Auto US-Automarkt bricht Absatzrekord

Die Autoverkäufe in den USA boomen weiter - 2015 hat die Branche mehr Neuwagen abgesetzt als je zuvor. Doch während die Geschäfte der internationalen Konkurrenz brummen, taten sich deutsche Anbieter zuletzt schwer. Allen voran der krisengeschüttelte VW-Konzern.

Voriger Artikel
VW-Milliardenklage: USA sehen sich an der Nase herumgeführt
Nächster Artikel
Kraftfahrtbundesamt berichtet über Entwicklung des Automarkts

Ford brachte 2015 8,3 Prozent mehr Autos auf die Straße.

Quelle: Andrew Gombert, epa/dpa

Detroit. Billiger Sprit und günstige Kreditzinsen halten die Kauffreude am US-Automarkt hoch. Zum Jahresende 2015 haben die Hersteller ihren Absatz erneut deutlich gesteigert, wie die am Dienstag veröffentlichten Verkaufszahlen zeigen. Obwohl noch nicht alle Daten vorliegen, steht bereits fest, dass die Branche im abgelaufenen Jahr ein Rekordergebnis erzielt hat.

Allerdings taten sich einige deutsche Anbieter zuletzt schwer. Vor allem der vom Abgas-Skandal erschütterte Volkswagen-Konzern gerät immer weiter ins Hintertreffen. Der Absatz der Kernmarke VW sank im Dezember verglichen mit dem Vorjahr um 9,1 Prozent auf 30 956 Autos, obwohl der Monat zwei Verkaufstage mehr hatte als ein Jahr zuvor.

Damit brachen die Verkäufe seit Beginn des Abgas-Skandals bei VW den zweiten Monat in Folge ein. Nach dem Bekanntwerden von Manipulationen bei Stickoxid-Werten war für VW-Diesel-Modelle ein Verkaufsstopp verhängt worden. Auch das gesamte abgelaufene Jahr endet für Volkswagen mit einer unerfreulichen US-Bilanz: Insgesamt schrumpfte der Absatz um knapp 4,8 Prozent auf 349 440 Autos. Bereits 2014 war der VW-Absatz dort um satte zehn Prozent gesunken. VW hatte sich vor dem im September bekanntgewordenen Abgas-Skandal zum Ziel gesetzt, 2018 mit seiner Kernmarke VW 800 000 Autos in den USA zu verkaufen.

In Deutschland geht die Zahl der Neuzulassungen einem Bericht zufolge dagegen wieder nach oben. Im Dezember habe VW 2,5 Prozent mehr Autos auf die Straße gebracht als ein Jahr zuvor, schreibt die "Bild" (Mittwoch) unter Berufung auf die noch nicht veröffentlichte Zulassungsstatistik des Kraftfahrt-Bundesamtes. In den beiden Monaten zuvor waren die Neuzulassungen der Kernmarke jeweils gesunken.

Beim deutschen Premium-Anbieter BMW sackten die US-Verkäufe im Dezember um kräftige 17,7 Prozent zum Vorjahr ab. Vor allem beim mit Abstand meistverkauften Modell, dem 3er BMW, ließ der Hersteller Federn: Die Verkäufe brachen um mehr als 60 Prozent ein. Auch Rivale Daimler tat sich in den USA zuletzt schwer - die Stuttgarter schafften im letzten Monat nur ein Verkaufsplus von 1,7 Prozent. Im November waren die Daimler-Verkäufe in den USA kräftig geschrumpft.

Die ebenfalls vom Abgas-Skandal betroffene VW-Premium-Tochter Audi steigerte ihre Verkäufe trotz der Affäre um 6 Prozent. Auch bei den großen US-Herstellern brummt das Geschäft. Branchenführer General Motors (GM) brachte 5,7 Prozent mehr Wagen auf die Straße, Ford wurde 8,3 Prozent mehr los, Fiat Chrysler schaffte 12,6 Prozent Plus.

Beim VW-Erzrivalen Toyota legten die Verkäufe in den Vereinigten Staaten um 10,8 Prozent zu. Den größten Anstieg verbuchte der japanische Hersteller Nissan mit einem Absatzplus von 19 Prozent. Honda brachte 9,9 Prozent mehr Wagen an die Kundschaft.

Obwohl die Absatzzahlen der VW-Tochter Porsche noch nicht vorlagen, steht fest, dass der US-Automarkt 2015 einen Rekord erzielt hat. Nach Berechnungen des Fachblatts "Automotive News" setzten die Hersteller mindestens 17,42 Millionen Neuwagen ab und knackten damit den bisherigen Höchstwert von 17,40 Millionen Autos aus dem Jahr 2000.

Im Dezember legten die Verkäufe - ohne die noch ausstehenden Porsche-Zahlen - demnach um 8,6 Prozent auf 1,63 Millionen Autos zu. Als Hauptgründe für den Boom nennen Experten die niedrigen Benzinpreise und die geringen Finanzierungszinsen. Besonders gefragt sind bei den US-Käufern SUVs und Pickup-Trucks.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.190,00 +0,09%
TecDAX 1.743,00 +0,58%
EUR/USD 1,0570 -0,41%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 76,95 +3,13%
FRESENIUS... 70,27 +2,89%
Henkel VZ 109,52 +2,04%
DT. BANK 17,36 -3,14%
THYSSENKRUPP 23,79 -1,14%
VOLKSWAGEN VZ 127,25 -0,66%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Stabilitas PACIFIC AF 164,92%
Structured Solutio AF 163,72%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 112,08%
Fidelity Funds Glo AF 98,25%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr