Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft US-Notenbank uneins über mögliche Zinserhöhung im Juni
Nachrichten Wirtschaft US-Notenbank uneins über mögliche Zinserhöhung im Juni
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:48 18.05.2016
Händler an der New Yorker Börse: Die Mitglieder der US-Notenbank Fed waren sich bei ihrer jüngsten Sitzung über die Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung im Juni uneins. Foto: Justin Lane/Archiv
Anzeige
Washington

Dies geht aus dem am Mittwoch veröffentlichten Protokoll (Minutes) zur Sitzung das geldpolitischen Ausschuss (FOMC) vom 25. bis 26. April hervor. Die Meinungen gingen jedoch weit auseinander, ob die weitere wirtschaftliche Entwicklung eine Anhebung am 15. Juni rechtfertigen könnte.

Die US-Notenbank hatte in ihrer Aprilsitzung den Leitzins unverändert gelassen. Er bewegt sich weiter in einer Spanne zwischen 0,25 und 0,5 Prozent. Die Fed ließ damals offen, ob es im Juni zu einem Anstieg der Leitzinsen kommen könnte. Die US-Notenbank hatte zuletzt im Dezember eine leichte Erhöhung um 0,25 Prozentpunkte verkündet und damit ihre jahrelange Nullzinspolitik beendet.

Zuvor war es seit 2006 stetig nach unten gegangen. Mit ihrer Aufwärtstendenz bewegt sich die Fed gegenläufig zur Europäischen Zentralbank (EZB), die zuletzt die Geldpolitik noch einmal gelockert hatte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Vorwürfe von Umweltschützern gegen Opel wiegen schwer. Der Autobauer weist alles zurück - Verkehrsminister Dobrindt will lieber nachprüfen. Zu Gesprächen in Berlin war auch ein prominenter Ex-Politiker aus Hessen angereist.

18.05.2016

Wegen der Manipulationen bei Verbrauchswerten will der Präsident des japanischen Autobauers Mitsubishi Motors zurücktreten. Wie das Unternehmen mitteilte, wird Tetsuro Aikawa bei der Hauptversammlung am 24. Juni seinen Hut nehmen.

18.05.2016

Nach dem japanischen Autobauer Mitsubishi muss nun auch Suzuki eingestehen, bei Tests regelwidrige Verfahren genutzt zu haben. Betrogen habe man aber nicht, sagt Suzuki. Die ermittelten Werte müssten nicht korrigiert werden.

18.05.2016
Anzeige