Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Ukraine verstaatlicht größte Bank des Landes
Nachrichten Wirtschaft Ukraine verstaatlicht größte Bank des Landes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:31 19.12.2016
Die ukrainische Regierung hat die PrivatBank verstaatlicht. Quelle: afp
Kiew

Die ukrainische Regierung hat die schwer angeschlagene größte Bank des Landes verstaatlicht. Mit der hundertprozentigen Nationalisierung sollten das Fortbestehen der PrivatBank garantiert und die Einlagen der Sparer gesichert werden, teilte die Regierung am Sonntag in Kiew mit. Berichten zufolge sitzt die Bank auf einem Berg fauler Kredite, der ihre Existenz akut gefährdet habe.

Die PrivatBank verwaltet gut ein Drittel aller Spareinlagen in der Ukraine. Nach Angaben der Privatbank hat jeder zweite Ukrainer ein Konto bei dem 1992 gegründeten Geldinstitut. Ein Zusammenbruch hätte unabsehbare Folgen für das Land gehabt. Die Entscheidung der Regierung zur Verstaatlichung steht in Einklang mit den Vorgaben des Internationalen Währungsfonds (IWF), der eine grundlegende Sanierung des angeschlagenen ukrainischen Bankensektors verlangt.

Ehemaliger Besitzer unter Korruptionsverdacht

Bisheriger Besitzer der PrivatBank war der Milliardär Igor Kolomoiskij, der unter Korruptionsverdacht steht. Die ukrainische Zentralbank hatte Kolomoiskij aufgefordert, die Bank mit mehreren Milliarden Dollar zu rekapitalisieren. Dieser Forderung kam er aber nicht nach.

Ukrainischen Medienberichten zufolge haben faule Insider-Kredite die Bank in eine Schieflage gebracht. Sie soll demnach hohe Kredite an Unternehmen vergeben haben, die ebenfalls von Kolomoiskij kontrolliert werden; eine Rückzahlung sei nicht vorgesehen gewesen. Die Aktienkurse der Bank brachen nach Bekanntwerden dieser Vorwürfe im November um 50 Prozent ein.

Die PrivatBank warf in einer ersten Reaktion am Sonntag den Medien Panikmache vor. Die Bank habe der Verstaatlichung zugestimmt, nachdem klar geworden sei, „dass diese Medienattacken unsere Kunden gefährden könnten“, hieß es in einer Erklärung. Die Bank werde ihre Geschäfte fortsetzen.

Von RND/afp/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!