Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Umbaupläne in Deutschland: HP will bis zu 1500 Stellen auslagern
Nachrichten Wirtschaft Umbaupläne in Deutschland: HP will bis zu 1500 Stellen auslagern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:18 14.10.2015
In Deutschland Bundesweit beschäftigt der IT-Konzern Hewlett-Packard etwa 9000 Mitarbeiter an verschiedenen Standorten. Quelle: Daniel Naupold/Archiv
Anzeige
Böblingen

Der Computer-Riese Hewlett-Packard will in Deutschland nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur 1000 bis 1500 Stellen an andere IT-Dienstleister auslagern.

Betroffen sei der Bereich Enterprise Services in Deutschland, der sich mit IT-Outsourcing, Beratung und dem IT-Projektgeschäft befasst, bestätigte ein Firmensprecher auf Anfrage. Der Konzern hat am Mittwoch die Mitarbeiter über die Pläne informiert. Sie sollen bis zum 1. Juli 2016 umgesetzt werden.

HP wolle mit anderen Firmen einen Lieferverbund für Outsourcing gründen, um flexibler auf Kundenwünsche reagieren zu können. Mit welchen Firmen der Konzern zusammen arbeiten wird und wie die Auslagerung aussieht, sei noch nicht entschieden. Darüber will der Konzern in den kommenden Wochen mit dem Betriebsrat beraten. "Wir suchen nach Dienstleistern, die für uns einen Teil der Lieferkette übernehmen können", sagte der Sprecher.

Ein Sprecher der IG Metall kritisierte das Vorgehen. "Das ist ein falsches Signal in den Markt und für die Beschäftigten", sagte er. Angesichts der Herausforderung im Zuge der wachsenden Digitalisierung, bräuchten die Kunden von HP Verlässlichkeit. "Verunsicherung ist Gift für Innovation." Der Konzern sollte seine Energie angesichts der Chancen im wachsenden deutschen IT-Markt nicht auf die Verlagerung von Arbeitsplätzen verschwenden.

Die Branche klagt über Fachkräftemangel. In Deutschland sind im Schnitt rund 40 000 Stellen in der IT-Branche nicht besetzt.

Die IG Metall wolle sich für einen Restrukturierungs-Tarifvertrag stark machen, in denen unter anderem der Übergang der Beschäftigten geregelt sein soll, sagte der Sprecher weiter. Bevor überhaupt Verhandlungen aufgenommen würden, müssten allerdings die Pläne der Geschäftsführung klar umrissen werden.

Bundesweit beschäftigt HP noch etwa 9000 Mitarbeiter an verschiedenen Standorten. Das Vorhaben stehe in Einklang mit der globalen Strategie von HP, sagte der Sprecher. Im Zuge seiner Aufspaltung will der IT-Konzern noch einmal bis zu 30 000 weitere Arbeitsplätze weltweit streichen. Der kalifornische Computerkonzern, der einst das Silicon Valley südlich von San Francisco begründete, teilt sich zum 1. November auf. Das Geschäft mit PCs und Druckern wird von den Dienstleistungen für Unternehmen abgetrennt, um den einzelnen Sparten zu mehr Wachstum zu verhelfen. Das hatte der Konzern Mitte September angekündigt. HP ist gerade dabei, einen bereits 2012 eingeleiteten Abbau von 55 000 Arbeitsplätzen abzuschließen. Zuletzt hatte HP gut 300 000 Beschäftigte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz des neuen Microsoft-Betriebssystems Windows 10 lahmt der PC-Absatz. Und das bekommt auch Chipgigant Intel deutlich zu spüren. Ein Boom bei Rechenzentren hilft dem Chip-Marktführer über die Runden - aber auch in diesem Segment stehen die Wachstumsraten unter Druck.

14.10.2015

Internationale Krisen verunsichern die europäischen Verbraucher. Da auch die Folgen des anhaltenden Flüchtlingsstroms immer unwägbarer werden, blicken viele Menschen in Europa skeptischer in die Zukunft.

14.10.2015

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) will sich innerhalb der Bundesregierung für eine Kaufprämie für Elektroautos einsetzen. Deren Preise seien noch zu hoch, "so dass bisher die Marktentwicklung deutlich hinter den Erwartungen zurückbleibt", schreibt die Ministerin in einem Papier, aus dem die "Süddeutsche Zeitung" zitiert.

14.10.2015
Anzeige