Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Umweltministerin will Kaufprämie für Elektroautos
Nachrichten Wirtschaft Umweltministerin will Kaufprämie für Elektroautos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:47 14.10.2015
Fordert eine Kaufprämie für Elektroautos: Bundesumweltministerin Barbara Hendricks. Quelle: Hendrik Schmidt/Archiv
Anzeige
Berlin

t. Stattdessen brauche es "neben steuerlichen Anreizen eine Kombination aus einer verpflichtenden Quote für E-Fahrzeuge, verbunden mit einem staatlichen Kaufzuschuss", schreibt Hendricks.

Nach dem Willen des Bundesrats sollen Privatpersonen beim Kauf eines Elektroautos einen Zuschuss von 5000 Euro bekommen. Bereits im Juli hatte die Länderkammer die Bundesregierung aufgefordert, eine solche Umweltprämie zu prüfen. Zudem sollten Elektrofahrzeuge steuerlich stärker gefördert werden. Schon bisher sind E-Autos in den ersten Jahren von der Kfz-Steuer befreit.

Hendricks sagte, es sei eine "bittere Ironie des VW-Skandals", dass sich mit den nun drohenden Strafzahlungen auch ein Programm zur Einführung von Millionen Elektroautos hätte finanzieren lassen. Von der Zielmarke, bis 2020 auf deutschen Straßen eine Million Autos zu etablieren, ist der Bund bislang weit entfernt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch in der vierten Runde der Tarifverhandlungen für die bundesweit rund 600 000 Gebäudereiniger haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaft nicht einigen können. Streit gibt es vor allem um die Löhne.

13.10.2015

Der jüngste Höhenflug am deutschen Aktienmarkt ist vorerst vorbei. Auslöser war der Kursabsturz des Autozulieferers Leoni, der mit seinem pessimistischen Geschäftsausblick auch die Papiere der Wettbewerber in die Tiefe riss.

13.10.2015

Der russische Präsident Wladimir Putin hat das Verhalten deutscher Investoren trotz der Wirtschaftssanktionen als pragmatisch gelobt. "Deutsche Unternehmen gehen bei der Entwicklung der Beziehungen mit Russland sehr ausgewogen und weise vor", sagte er am Dienstag auf einer Investorenkonferenz in Moskau.

13.10.2015
Anzeige