Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Unternehmensberater kritisiert Führungskultur in Autoindustrie
Nachrichten Wirtschaft Unternehmensberater kritisiert Führungskultur in Autoindustrie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 12.12.2015
Ex-VW-Chef Martin Winterkorn wurde ein autoritärer, wenig Widerspruch duldender Führungsstil nachgesagt. Quelle: Marijan Murat/Archiv
Anzeige
München

Die Berater stießen in Unternehmen immer wieder auf Qualitätsmängel und Compliance-Verstöße, die intern totgeschwiegen würden.

VW will als Reaktion auch auf den Abgas-Skandal einen "Kulturwandel" im Konzern erreichen. Die Mitarbeiter sollen offener miteinander diskutieren. "Den Mutigen gehört die Zukunft bei Volkswagen", sagte VW-Chef Matthias Müller. Für den Skandal wird auch ein hierarchischer, rigider Führungsstil in Wolfsburg verantwortlich gemacht.

"Der Wind ist extrem rau. Alle wollen Kosten sparen, Erfolg haben - Widerspruch wird nicht geduldet", sagte Linné. Auch deshalb hätten Rückrufe in der Autoindustrie in den vergangenen Jahren zugenommen. Kurzschluss-Aktionen ersetzten mitunter langfristiges Handeln. "Man merkt schon, dass bei Firmen, die unter Druck sind, die Compliance anders funktioniert", sagte Linné.

"Kritische Themen dürfen häufig nicht angesprochen werden, weil der Konzernchef sonst mit Rauswurf droht", sagte der Berater. Notwendig sei ein neues Verständnis von Management - eine mit einer ausgeprägten Fehlertoleranz. "Nur Druck und Egal wie, das darf nicht sein."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Athener Parlament steht vor der Abstimmung über ein weiteres Reformpaket. Die Spannung steigt, denn die Regierungsparteien verfügen gemeinsam nur über eine Mehrheit von drei Stimmen.

12.12.2015

Filialen sind teuer - und viele Bankkunden nutzen sie nicht. Die HVB hat ihr Netz kräftig ausgedünnt und die verbliebenen Standorte modernisiert. Zum Abschluss des Umbaus vermeldet der Privatkundenchef erste Erfolge.

12.12.2015

Für die Deutsche Bahn geht es um eine Milliardensumme. Sie sieht sich durch ein Luftfracht-Kartell geschädigt. Vor Gericht hat sie sich noch nicht durchgesetzt, außerhalb gelang jedoch ein Teilerfolg.

12.12.2015
Anzeige