Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft VW-Abgas-Krise: Winterkorn steht vor Komplettrückzug
Nachrichten Wirtschaft VW-Abgas-Krise: Winterkorn steht vor Komplettrückzug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:27 12.10.2015
Volkswagens Ex-Vorstandschef Martin Winterkorn. Quelle: Friso Gentsch
Anzeige
Wolfsburg/Stuttgart

Volkswagens Ex-Vorstandschef Martin Winterkorn steht nach übereinstimmenden Medienberichten auch vor dem Rückzug von seinen übrigen Ämtern in dem Autokonzern. Der Abgas-Skandal weitet sich inzwischen auch auf den Markt in China aus.

Der 68-Jährige Winterkorn hatte die Unternehmensspitze im Strudel des Abgasskandals verlassen, ist aber bisher nicht von weiteren Chef-Funktionen abgerückt. Dazu zählen der Vorstandsvorsitz beim Volkswagen-Ankeraktionär Porsche SE sowie die Chefposten in den Aufsichtsräten der VW-Konzerntochter Audi und bei der jungen Nutzfahrzeugholding mit den Marken Scania und MAN.

In der globalen Affäre um manipulierte Abgaswerte rissen derweil auch am Montag die Negativschlagzeilen nicht ab. Europas größter Autobauer kündigte für seinen wichtigsten Markt China eine Rückrufaktion an, wenn auch auf sehr niedrigem Niveau. Am Dienstag wird der Skandal auch den Niedersächsischen Landtag beschäftigen, wenn VW-Aufsichtsrat und Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) das Parlament über aktuelle Entwicklungen bei VW unterrichtet.

Bei den verbleibenden Winterkorn-Ämtern dringen nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur sowohl Niedersachsen als VW-Großaktionär als auch die Vertreter auf der mächtigen Arbeitnehmerseite auf eine endgültige Trennung. Winterkorn selbst hatte bei seinem Rücktritt am 23. September lediglich erklärt, er habe den Aufsichtsrat gebeten, "eine Vereinbarung zur Beendigung meiner Funktion als Vorstandsvorsitzender des Volkswagen-Konzerns zu treffen". Der Vertrag lief ursprünglich bis Ende 2016. Seine übrigen Posten blieben in der Erklärung unerwähnt.

Nach Informationen von "Süddeutscher Zeitung", "NDR" und "WDR" will Winterkorn nun einlenken und unter anderem seinen Chefsessel bei der Porsche SE räumen. Ein Sprecher der Holding sagte am Montag: "Uns liegen keinerlei Erkenntnisse vor, dass eine Entscheidung gefallen ist." Der nächste Termin für eine Aufsitzratssitzung sei erst für den Dezember anberaumt. Eine Tagung des Gremiums wäre jedoch auch nicht nötig, falls Winterkorn selber seinen Rücktritt erklärt.

VW hatte eingeräumt, die Abgas-Manipulations-Software in weltweit elf Millionen Fahrzeugen mit dem Dieselmotor EA 189 eingebaut zu haben. Unklar ist, in wie vielen Autos die Software tatsächlich arbeitet.

Winterkorn hatte erklärt, er sei sich "keines Fehlverhaltens bewusst" und "fassungslos, dass Verfehlungen dieser Tragweite im Volkswagen Konzern möglich waren". Wie viele Mitarbeiter und Manager von den Manipulationen wussten, ist ungewiss und wird noch untersucht.

Sollten Winterkorn Verfehlungen nachgewiesen werden, könnte ihn der Aufsichtsrat laut Aktiengesetz entlassen. Andernfalls müsste er sich freiwillig zurückziehen. Die "Süddeutsche Zeitung" schreibt, für den Komplettrückzug "müssten noch einige Formalien geklärt werden".

In China, wo der VW-Konzern rund ein Drittel aller Fahrzeuge weltweit absetzt, ist die Diesel-Technologie kaum vertreten. Daher müssen mit dem am Montag bekanntgegebenen Rückruf auch nur 1946 VW-Tiguan und 4 VW-Passat in die Werkstätten. Sie waren alle importiert worden.

Chinas Aufsichtsbehörden zeigten sich aber "sehr besorgt" über den Abgas-Skandal. Während der Wolfsburger Konzern eine förmliche Entschuldigung aussprach, teilte die staatliche Qualitätsaufsicht in Peking mit, sich weitere Schritte je nach Entwicklung vorzubehalten.

Im VW-Land Niedersachsen geht derweil weiter die Sorge um, dass die finanziellen Belastungen der Affäre den Landeshaushalt treffen. Das Land als VW-Großaktionär könnte nächstes Frühjahr unter einer noch unklaren Dividendenauszahlung für das laufende Jahr leiden. Wegen drohender Milliardenstrafen und Prozesskosten zeichnet sich ab, dass die Dividendenauszahlung für dieses Jahr winzig ausfällt - oder womöglich sogar ganz ausfällt.

Auch die Kreditwürdigkeit des Autobauers gerät nun unter Druck. Die US-Ratingagentur Standard & Poor's senkte am Montag die entsprechende Bewertung um eine Stufe auf "A-". Zudem drohte das Institut den Wolfsburgern mit weiteren Verschlechterungen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Bundeskartellamt hat Zweifel daran, dass der Wettbewerb bei der Hausmüllentsorgung richtig funktioniert. Viele Verbraucher könnten deshalb zu hohe Müllgebühren zahlen. Eine aufwendige Branchenuntersuchung soll nun Klarheit bringen.

12.10.2015

Ob Bus, Tram, U-Bahn, S-Bahn oder Regionalzüge - Nahverkehrskunden müssen bald wieder mehr für ihre Fahrscheine bezahlen. Doch dieses Mal sind nicht die Energiepreise der Grund.

12.10.2015

Zum ersten Mal seit Mai verkauft BMW in China wieder mehr Autos - und in Europa und den USA geht es weiter gut voran. Der Vertriebschef atmet durch.

12.10.2015
Anzeige