Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft VW-Aufsichtsrat streicht eigene Bonuszahlungen
Nachrichten Wirtschaft VW-Aufsichtsrat streicht eigene Bonuszahlungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:24 09.03.2017
Deckelt seine eigenen Bezüge: VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch. Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg

Der Aufsichtsratsvize erhält 200 000 Euro, normale Aufsichtsratsmitglieder sollen 100 000 Euro bekommen. Der frühere Volkswagen-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch kassierte 2014 noch deutlich mehr als eine Million Euro, fast 90 Prozent davon waren Bonuszahlungen.

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD), der das Land Niedersachsen im VW-Aufsichtsrat vertritt, begrüßte die neuen Regeln. „Das bisherige System der Aufsichtsratsvergütung war zu sprunghaft“, sagte er der HAZ. Mit dem neuen Vorschlag komme eine gleichmäßige Entwicklung hinein. Unter dem Strich sinke die Aufsichtsratsvergütung. „Und das ist gut“, sagte Weil. Für die Mitglieder der Landesregierung ändere sich nichts: „Bei ihnen verbleiben ohnehin nur je 6200 Euro, der Rest geht in den Landeshaushalt“, sagte der Ministerpräsident. Neben Weil sitzt Wirtschaftsminister Olaf Lies in dem VW-Aufsichtsgremium.

Bisher setzen sich die Bezüge des Aufsichtsrats aus einer festen und einer veränderlichen Vergütung zusammen, die von der Höhe der gezahlten Dividende abhängig ist. Die Hauptversammlung muss der jetzt geplanten Änderung noch zustimmen, dies gilt als sicher.

Zuvor hatte der Aufsichtsrat bereits die Bezüge der VW-Vorstände gedeckelt. So soll der Vorstandschef künftig höchstens 10 Millionen Euro im Jahr verdienen.

Von RND

Neuen Rekorden zum Trotz ist der dänische Spielzeugbauer Lego 2016 nicht so stark gewachsen wie in den vergangenen Jahren. Beim Umsatz legte Lego von 35,8 auf 37,9 Milliarden Kronen (knapp 5,1 Mrd. Euro) zu. Der Gewinn kletterte dagegen nur von 9,2 auf 9,4 Milliarden Kronen (knapp 1,27 Mrd. Euro).

09.03.2017

Nach sechs gescheiterten Verhandlungsrunden ist der Konflikt zwischen Bahn und Lokführergewerkschaft GDL beigelegt. Gerungen wurde um eine Tarifeinigung über Einkommen und Freizeit für insgesamt 35.000 Beschäftigte.

09.03.2017

Erfolgreiche Onlineportale für Job- und Immobilen-Annoncen werden immer wichtiger für das Medienunternehmen Axel Springer. Der Anteil der Erlöse, die Axel Springer mit digitalen Medien erwirtschaftet, steigt auf mehr als zwei Drittel.

09.03.2017
Anzeige