Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft VW-Chef warnt vor Wegfall von 100.000 Arbeitsplätzen
Nachrichten Wirtschaft VW-Chef warnt vor Wegfall von 100.000 Arbeitsplätzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:24 10.10.2018
Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen Quelle: Swen Pförtner/dpa
Hannover

Volkswagen-Chef Herbert Diess warnt vor massiven Jobverlusten, sollte die EU zu scharfe Klimaauflagen für Autos beschließen. „Die Transformation in der Geschwindigkeit und mit den Auswirkungen ist kaum zu managen“ sagte Diess der Süddeutschen Zeitung. In gut zehn Jahren könnte ihm zufolge dadurch etwa ein Viertel der Jobs in den VW-Werken wegfallen. Das entspräche etwa 100.000 Arbeitsplätzen.

„So eine Industrie kann schneller abstürzen, als viele glauben wollen“, warnte der Chef des größten europäischen Autobauers. Als vertretbar nannte Diess eine Verschärfung der Klimaziele um maximal 30 Prozent.

Brüssel fordert schärfere Grenzwerte

Diess reagiert damit auf die Ankündigung der EU, schärfere Grenzwerte zu beschließen als gedacht. Die Umweltminister der EU hatten sich für schärfere Vorgaben für die Autobranche beim Klimaschutz ausgesprochen. Der Kohlendioxid-Ausstoß von Neuwagen soll demnach von 2020 bis 2030 um 35 Prozent sinken. Diese gemeinsame Position beschlossen die EU-Umweltminister am späten Dienstagabend in Luxemburg vor den anstehenden Verhandlungen mit dem Europaparlament.

Der Beschluss fiel deutlich schärfer aus als ursprünglich von der Bundesregierung und von der deutschen Autoindustrie gewünscht. Einigen EU-Ländern ging er jedoch nicht weit genug, darunter Irland, Schweden und Dänemark.

Was der Beschluss der EU-Minister im Detail bedeuten könnte, steht hier.

Von pach/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Frankfurt hofft darauf, dass wegen des Brexits viele Banker von der Themse an den Main wechseln werden. Ob ein neues Werbe-Video dabei helfen wird, darf allerdings bezweifelt werden.

10.10.2018

Wer den App-Store von Google auf seinem Handy installieren will, bekommt gleich eine Reihe von Apps dazu. Die EU hat den Konzern für diese Praxis zu einer Rekordstrafe verurteilt. Doch Google wehrt sich – mit einer Reihe von Argumenten.

10.10.2018

Der Internationale Währungsfonds hat seinen Bericht zur Finanzmarktstabilität vorgestellt. IWF-Chefin Christine Lagarde forderte dazu auf, auf nationaler Ebene sicherzustellen, dass der Welthandel stärker den Menschen zugute komme. Bei Industrieländern sieht der IWF ein Problem.

10.10.2018