Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft VW-Konzernchef Müller: Brief an die Belegschaft
Nachrichten Wirtschaft VW-Konzernchef Müller: Brief an die Belegschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 13.02.2017
Der Volkswagen-Konzernchef Matthias Müller. Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg

Die Außendarstellung des Konzerns in den vergangenen Tagen sei „nicht das Unternehmen, das ich kenne und das mir am Herzen liegt“, schrieb Müller in einem Brief die VW-Beschäftigten, der der Wolfsburger Allgemeinen Zeitung vorliegt. „Interne Konflikte werden nicht direkt, sondern öffentlich ausgetragen. So entsteht der fatale und falsche Eindruck, dass es bei VW nur noch gegeneinander und nicht miteinander geht“, erklärte Müller bezüglich des Streits zwischen Betriebsrat und VW-Markenvorstand um den Zukunftspakt.

„Gleichzeitig wird mit gezielten Fehlinformationen von außen versucht, das Bild des Konzerns in der Öffentlichkeit sowie handelnde Personen bewusst zu beschädigen. Einige Spekulationen hatten zuletzt mehr mit einem schlechten Filmdrehbuch zu tun als mit der Realität“, schrieb Müller - und nahm damit offenbar Bezug auf die Anschuldigungen des früheren VW-Patriarchen Ferdinand Piëch gegen mehrere aktuelle VW-Aufsichtsräte.

„Lassen Sie sich nicht verunsichern“

Müller schrieb weiter: „Wir als Konzernvorstand und ich persönlich werden weiter alles tun, damit Konflikte konstruktiv gelöst werden und Volkswagen vor Schaden geschützt wird, von wem auch immer dieser droht. Sie bitte ich im Gegenzug: Lassen Sie sich nicht verunsichern, frustrieren oder vom Wesentlichen ablenken.“

Ein Sprecher des VW-Konzernbetriebsrat erklärte am Montag auf WAZ-Anfrage: „Wir begrüßen es, dass Herr Müller unsere Ansicht teilt, dass es so nicht weitergehen kann. Volkswagen braucht Ruhe und Verlässlichkeit, um den Zukunftspakt umzusetzen. Wir stehen zum Zukunftspakt, der die Basis für sichere Arbeitsplätze und eine auskömmliche Rendite ist. Ein erstes Gespräch mit der Marke ist heute Morgen ergebnislos vertagt worden. Wir würden es begrüßen, wenn der Konzern die Umsetzung des Zukunftspaktes und die Einhaltung der Vereinbarungen stärker an sich zieht.“

Von RND/WAZ/htz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Wirtschaft im Euroraum wird nach Einschätzung der EU-Kommission im laufenden Jahr stärker wachsen als zunächst angenommen.

13.02.2017

Es sind natürlich nicht die wichtigen Probleme. Aber das erste Stück der Lasagne ist nun mal schwierig aus der Form zu bekommen. Und der Strunk von Erdbeeren lässt sich schwer entfernen. Für solche Alltagsärgernisse gibt es neue Küchengeräte. Wir stellen sie vor.

13.02.2017

Der Europäische Emissionshandel soll schädliche Treibhausgase reduzieren – aber das System funktioniert nicht. Nun soll es reformiert werden. Mit welchen Folgen Verbraucher rechnen müssen, lesen Sie hier.

13.02.2017
Anzeige