Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft VW plant drei neue Werke in China
Nachrichten Wirtschaft VW plant drei neue Werke in China
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:16 02.06.2018
Volkswagen will mit drei neuen Werken in China die Produktion von Elektroautos vorantreiben. Quelle: dpa
Wolfsburg

Das Gemeinschaftsunternehmen FAW-Volkswagen will in China drei neue Werke eröffnen. Mit den Produktionsstätten in Qingdao, Tianjin und Foshan soll die Elektro-Offensive des Autobauers vorankommen.

Außerdem sollen die angesagten Stadtgeländewagen (SUV) von den höheren Produktionskapazitäten profitieren, wie aus dem VW-Mitarbeitermagazin „Inside“ hervorgeht, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die Volkswagen Group China will demnach in den kommenden sieben bis acht Jahren 40 lokal produzierte Autos mit Elektroantrieb auf den Markt bringen. Ab 2025 an sollten jährlich 1,5 Millionen E-Autos vom Band rollen.

Hohe Investitionen in Zukunftstechnik

Schon zuvor war bekanntgeworden, dass Volkswagen und seine Partner in China bis Ende 2022 rund 15 Milliarden Euro in die Entwicklung von Elektroautos und in das autonome Fahren investieren wollen. Außerdem stellte VW eine neue Marke für Elektrofahrzeuge mit dem Namen ​Sol​ vor, deren Autos zusammen mit dem Joint-Venture-Partner JAC für den chinesischen Markt produziert werden sollen.

China ist Volkswagens wichtigster Einzelmarkt, das Land ist außerdem ein Leitmarkt für E-Mobilität. Käufer von E-Fahrzeugen profitieren von staatlichen Subventionen, zudem verordnete die Regierung eine Produktionsquote für Elektroautos von zehn Prozent, die ab 2019 greifen soll.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Iglo ruft Chargen seiner Tiefkühl-Petersilie zurück. Das Produkt könnte Bakterien enthalten, die Durchfall verursachen. Verbraucher sollten die Ware entsorgen, rät das Unternehmen.

01.06.2018

Verkehrsminister Scheuer baut gegen Daimler eine Drohkulisse auf: Die Stuttgarter könnte bis zu 3,75 Milliarden Euro an Ordnungsgeld berappen. Scheuer verdächtigt Daimler, bei 750.000 Wagen ein unzulässiges System zur Abgasreinigung eingesetzt zu haben.

01.06.2018

Die Produktion kommt mit der Umstellung der Abgaseinrichtungen auf die neuen Richtlinien nicht hinterher. Deshalb hat der Autobauer nun einen Verkaufsstopp für alle Neuwagen verhängt – auf unbestimmte Zeit.

01.06.2018