Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft VW vor milliardenschwerer Einigung mit US-Behörden
Nachrichten Wirtschaft VW vor milliardenschwerer Einigung mit US-Behörden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:09 10.01.2017
Volkswagen steht im Abgasskandal vor einer weiteren Einigung mit US-Behörden. Quelle: dpa/Symbolbild
Wolfsburg

Volkswagen befinde sich in fortgeschrittenen Gesprächen mit dem US-Justizministerium sowie der US-amerikanischen Zollbehörde. Ziel der Gespräche sei der Abschluss von Vergleichsvereinbarungen über die Beilegung bestimmter strafrechtlicher Untersuchungen und bestimmter zivilrechtlicher Bußgeldverfahren.

VW hat zur Bewältigung des Abgasskandals bereits rund 18 Milliarden Euro zurückgestellt. Diese Summe wird laut VW voraussichtlich nicht reichen. Wie hoch die Belastung für das Jahresergebnis 2016 ist, lasse sich aber noch nicht sagen.

VW will sich kurzfristig mit Vergleich befassen

Der Autobauer habe einen konkreten Vergleichsentwurf mit den US-Behörden ausgehandelt, hieß es. Dieser sehe Bußgeld- und Strafzahlungen in einer Gesamthöhe von rund 4,3 Milliarden Dollar (rund 4,1 Milliarden Euro) vor. Teil dieses Vergleichsentwurfs sei auch ein Schuldanerkenntnis in Bezug auf bestimmte US-Strafvorschriften.

Die zuständigen VW-Gremien würden sich „kurzfristig“ mit dem Vergleich befassen, möglicherweise noch am Dienstag beziehungsweise am Mittwoch.

VW hatte in den USA bereits einen zivilrechtlichen Vergleich mit Klägern und Behörden erzielt. Dieser sah unter anderem Rückkäufe von Autos, Entschädigungen und Reparaturen vor. VW kann dieser Vergleich mehr als 16 Milliarden Dollar kosten.

Der Autobauer hatte im September 2015 eingeräumt, Abgastests bei Dieselautos manipuliert zu haben. Der Ursprung des Skandals liegt in den USA. Dies hatte den Konzern in eine schwere Krise gestürzt. Als Folge hatte VW einen grundlegenden Konzernumbau eingeleitet.

Porsche teilte am Abend mit, dass die voraussichtliche Einigung zwischen Volkswagen und dem US-Justizministerium das Konzernergebnis des Sportwagenbauers für das Geschäftsjahr 2016 belasten werde.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit seiner Androhung von Strafzöllen hat der künftige US-Präsident Trump die Auto-Branche aufgeschreckt. Nun kündigt mit Toyota bereits der dritte Konzern Investitionen in den USA an. Die deutschen Konzerne wollen dagegen abwarten.

10.01.2017
Wirtschaft Personalwechsel bei Internetkonzern - Marissa Mayer wird Yahoo verlassen

Nach dem geplanten Verkauf des Webgeschäfts wird sich der Internetkonzern Yahoo in Altaba umbenennen. Es ist nicht die einzige Veränderung beim schwächelnden Internetpionier: Konzernchefin Marissa Mayer wird Yahoo verlassen. Das teilte das Unternehmen mit.

10.01.2017

In den Aufsichtsräten deutscher Großunternehmen sitzen inzwischen mehr Frauen - auch dank einer gesetzlichen Quote. In den Vorständen aber steigt die Zahl der Managerinnen nur langsam. Experten sehen Nachholbedarf.

09.01.2017