Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Vattenfall bleibt in den roten Zahlen
Nachrichten Wirtschaft Vattenfall bleibt in den roten Zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 04.08.2016
Vattenfall spricht von einer nach wie vor schwierigen Marktsituation. Quelle: Pontus Lundahl
Anzeige
Stockholm

Der schwedische Energiekonzern Vattenfall kommt nicht aus den roten Zahlen heraus. Im zweiten Quartal verbuchte der Konzern unter dem Strich Verluste von rund 28,6 Milliarden schwedischen Kronen (rund 3 Mrd Euro).

Auch der Umsatz schrumpfte im Vergleich zum Vorjahresquartal leicht auf 34,5 Milliarden schwedische Kronen (3,64 Mrd Euro). "Die Geschäftssituation bleibt mit niedrigen Energiepreisen und so gut wie unveränderten Marktvolumen schwierig", sagte Vattenfall-Chef Magnus Hall laut einer Mitteilung.

Anfang des Monats hatte die schwedische Regierung grünes Licht für den Verkauf der Braunkohlesparte des Staatsunternehmens in der Lausitz an die tschechische EPH-Gruppe gegeben. "Die Bestätigung des schwedischen Staates, dass er hinter dem Verkauf der Braunkohle-Aktivitäten in Deutschland steht, bedeutet, dass wir den Deal nun abschließen können", erklärte Hall.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wem gehört das Signalrot? Im Streit um die Markenfarbe schenken sich Sparkassen und Santander seit Jahren nichts. Jetzt gibt es ein höchstrichterliches Urteil. Es könnte die Bankenwelt bunter machen.

04.08.2016

Die Unister-Pleite zieht weitere Kreise. Nun ist auch die Unister Travel Betriebsgesellschaft insolvent - die Tochtergesellschaft, unter deren Dach die Reisegeschäfte des Internetkonzerns gebündelt sind. Welche Folgen das genau haben wird, ist noch unklar.

04.08.2016

Die Angst vor dem Terror und politisch instabile Feriengebiete drücken die Nachfrage bei Lufthansa und Easyjet. Beide Unternehmen haben zudem noch weitere Sorgen.

04.08.2016
Anzeige