Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Verband: Frankreich-Tourismus von Anschlägen kaum betroffen
Nachrichten Wirtschaft Verband: Frankreich-Tourismus von Anschlägen kaum betroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 17.07.2016
Touristen vor der Basilika Sacré-Coeur im Stadtteil Montmartre in Paris. Quelle: Peter Kneffel
Anzeige
Berlin

Der Deutsche Reiseverband (DRV) erwartet nach dem Anschlag in Nizza keine dramatischen Folgen für den Tourismus in Frankreich.

Das legten die Erfahrungen mit früheren Angriffen in Frankreich, aber auch in anderen Ländern wie der Türkei nahe, sagte Verbandssprecherin Sibylle Zeuch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Nach dem Angriff auf die Redaktion der Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" und den Attentaten vom 13. November in Paris seien die Besucherzahlen einige Wochen lang zurückgegangen. "Das hat sich dann aber schnell wieder normalisiert", stellte Zeuch fest. Unter den Frankreich-Gästen seien auch viele Geschäftsreisende und solche, die Freunde und Verwandte besuchten. Diese hätten sich von den Ereignissen nicht abschrecken lassen.

Im weltweiten Vergleich ist Frankreich seit vielen Jahren das beliebteste Reiseland vor den USA und Spanien. Das hat sich auch nach den beiden Pariser Terroranschlägen im Januar und im November 2015 nicht geändert. Die Zahl ausländischer Gäste in Frankreich stieg nach Angaben des nationalen Statistikamts sogar leicht von 83,8 Millionen (2014) um 0,8 Prozent auf 84,5 Millionen (2015). Global war das Wachstum allerdings deutlich größer: Die Urlauberzahl erhöhte sich 2015 um 4,4 Prozent auf 1,18 Milliarden.

Bei den Deutschen landet Frankreich auf der Liste der beliebtesten ausländischen Reiseziele lediglich auf Platz 7 mit einem Anteil von 2,9 Prozent. Ganz oben stehen Spanien (13,1 Prozent), Italien (8,2 Prozent) und die Türkei (7,3 Prozent), wie aus der Studie Reiseanalyse 2016 der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen hervorgeht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Auto-Branchenverband VDA hat erneut auf die Bedeutung des umstrittenen Freihandelsabkommens TTIP vor allem für die deutsche Exportwirtschaft hingewiesen.

Die politisch Verantwortlichen in der EU und den Mitgliedsländern müssten alles daran setzen, dieses "Jahrhundertprojekt" zum Erfolg zu führen, sagte der Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann, auf dpa-Anfrage.

17.07.2016

Die Börsenhochzeit Frankfurt-London wackelt. Das Management will den Plan durchziehen. Doch die Widerstände - auch im eigenen Haus - bleiben groß, auch wenn nun zumindest die Zustimmung der Aktionäre nah ist.

17.07.2016

Im VW-Aufsichtsrat hat es zuletzt wiederholt Konflikte gegeben - Niedersachsens Regierungschef Weil spricht aber nun von einem "hohen Maß an Gemeinsamkeit". Es gebe ein großes gemeinsames Ziel.

17.07.2016
Anzeige