Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Verband rügt fehlenden Schutz bei Immobilienkrediten

Immobilien Verband rügt fehlenden Schutz bei Immobilienkrediten

Ein neues Gesetz soll die Rechte von Kreditnehmern beim Immobilienkauf stärken. Das tut es aber nicht, kritisieren Verbraucherschützer. Sie fordern einen Deckel auf Extrakosten, die beim vorzeitigen Ausstieg entstehen.

Voriger Artikel
Brauriese AB Inbev will SABMiller schlucken
Nächster Artikel
Hunderte Taxi-Fahrer demonstrieren in Brüssel gegen Uber

Die Vorfälligkeitsentschädigungen seien oft zulasten der Verbraucher falsch berechnet gewesen, sagen Verbraucherschützer.

Quelle: Arne Dedert

Berlin. Private Kreditnehmer könnten beim vorzeitigen Ausstieg aus einer Immobilienfinanzierung auch künftig kräftig draufzahlen.

Ein für kommendes Frühjahr geplantes Gesetz der Bundesregierung schütze Betroffene nicht vor überhöhten Vorfälligkeitsentschädigungen an die Banken, kritisierte der Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV) am Mittwoch. Die Bundesregierung habe vielmehr auf eine klare Regelung verzichtet, sagte die VZBV-Finanzexpertin Dorothea Mohn in Berlin.

Der Vorfälligkeitsausgleich soll Banken den Schaden ersetzen, der bei vorzeitiger Kündigung des Kredits entsteht. Das passiere häufig bei Umzug, Familienzuwachs oder dem Verkauf eines Eigenheims bei finanziellen Problemen, so der VZBV. Gerade in solchen Situationen müssten die Schuldner geschützt werden.

Eine Auswertung der Verbraucherzentralen im vorigen Jahr habe jedoch ergeben, dass zwei Drittel der Vorfälligkeitsentschädigungen zulasten der Verbraucher falsch berechnet gewesen seien. Im Durchschnitt hätten die Banken mehr als zehn Prozent der Restschuld als Ausgleich verlangt. Der VZBV dringt auf eine Obergrenze von fünf Prozent.

Zudem sollte es für die Berechnung des Ausgleichs klare, einheitliche Regeln geben. Wenn das Zinsniveau seit Vertragsbeginn gesunken sei, müsse sich das auch für den Kreditnehmer positiv auswirken, sagte Mohn.

Hintergrund ist die Wohnimmobilienkreditrichtlinie der Europäischen Union. Sie muss bis zum Frühjahr 2016 in nationales Recht umgesetzt werden. Der Bundestag berät am 25. September erstmals über das Gesetz.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.933,00 +1,46%
TecDAX 1.718,50 +1,07%
EUR/USD 1,0730 +0,13%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 22,99 +4,28%
VOLKSWAGEN VZ 125,15 +2,97%
BMW ST 85,80 +2,76%
RWE ST 11,85 -1,14%
INFINEON 15,97 -0,47%
FRESENIUS... 68,36 -0,39%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%
Morgan Stanley Inv AF 91,29%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr