Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Verbraucherschützer fordert besseren Kundenschutz
Nachrichten Wirtschaft Verbraucherschützer fordert besseren Kundenschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:05 12.10.2017
Ingmar Streese, Verbraucherschützer: Airline-Kunden müssen besser geschützt werden. Quelle: VZBV
Anzeige
Berlin

Ingmar Streese ist beim Verbraucherzentrale Bundesverband der Leiter des Geschäftsbereichs Verbraucherpolitik.

Ist der „große Tag“ für die Lufthansa ein schlechter für die Verbraucher?

Flüge innerhalb Deutschlands könnten durch den Deal mit Lufthansa in der Tat künftig teurer werden. Je nachdem wie groß die Teile sind, die Lufthansa von der ehemaligen Nr. 2 übernimmt, drohen auf bestimmten innerdeutschen Flugstrecken Monopole. Auf internationalen Flugstrecken werden die Preise aber vermutlich nicht steigen. Dafür ist der Konkurrenzdruck einfach zu stark.

Je stärker eine Monopolstellung, desto niedriger die Flugpreise lautet die Lufthansa-Antwort. Ist das Publikumsveralberung?

Richtig ist: je stärker eine Monopolstellung, desto höher die Motivation, auch die Preise zu erhöhen. Preissteigerungen sind daher auf jenen innerdeutschen Flugstrecken zu befürchten, auf denen bisher Air Berlin die einzige Konkurrenz zur Lufthansa war. Auf diesen Strecken haben Verbraucherinnen und Verbraucher dann das Nachsehen.

Ist eine zumindest vorübergehende Ticketpreisbremse denkbar?

Ein nur vorübergehender Schutz bringt Verbrauchern wenig. Langfristiger Schutz gegen zu hohe Preise ist schlicht ein funktionierender Wettbewerb. Darum muss es bei der Übernahme von Air Berlin gehen. Ein Verkauf an mehrere konkurrierende Unternehmen wäre daher wünschenswert.

100 000 AB-Ticketbesitzer schauen in die Röhre. Hätte der Staat die Betroffenen besser schützen können?

Mit den Langstreckentickets werden sogar 200.000 Tickets wertlos. Der vzbv fordert schon seit Jahren, im Voraus gezahlte Kundengelder bei Flugbuchungen vor Insolvenz zu schützen. Jetzt rächt es sich, dass die Bundesregierung bislang nicht tätig geworden ist. Airlines sollten grundsätzlich gesetzlich verpflichtet werden, eine Insolvenzversicherung zugunsten der vorausbezahlten Kundengelder abzuschließen. Das ist bereits seit über zwanzig Jahren bei Pauschalreiseanbietern der Fall. Hierfür muss die neue Bundesregierung schnellstens eine Lösung finden und sich möglichst für eine europaweite Regelung stark machen.

Können die Verbraucher noch auf ein Veto der Kartellbehörden hoffen?

Auf den Kartellbehörden liegen jetzt große Hoffnungen. Sie werden genau prüfen, ob Lufthansa durch die Übernahme auf den einzelnen Flugstrecken eine unzulässige marktbeherrschende Stellung erlangt. Im Zweifel muss der Deal mit Lufthansa nachgebessert werden oder Lufthansa muss sich doch noch von Teilen Air Berlins trennen. Es wäre im Sinne der Verbraucher, wenn es schnellstmöglich Klarheit darüber gibt, welches Unternehmen wie viel von Air Berlin übernehmen darf.

Von Dieter Wonka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Firmen wie Linde oder Siemens ist Russland ein schwieriges Pflaster: Einerseits könnten sie dort weitere Milliarden-Geschäfte machen, doch US-Sanktionen behindern für sie Wachstum und Chancen. Kreml-Chef Putin hat sich am Donnerstag die Sorgen der Konzernlenker angehört.

13.10.2017

Mehr als 13 Prozent Plus seit Ende 2016 – der Dax steigt immer weiter. Außenpolitische Krisen lassen die Anleger kalt, vielmehr schiebt die gute Konjunktur im Euro-Raum die Kurse an. Experten schließen weitere Rekorde nicht aus.

12.10.2017

Porsche hatte nach und nach seit 2005 immer mehr Anteile an Volkswagen gekauft. Bis zur Mehrheit und wollte dadurch den größeren Konzern übernehmen. Allerdings hat sich Porsche auf diese Weise so sehr verschuldet, so dass die Edelmarke schließlich von VW übernommen wurde. Das hatte bei einigen Aktionären zu Verlusten geführt.

12.10.2017
Anzeige