Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Verdi setzt bei Post-Warnstreiks Nadelstich-Aktionen fort
Nachrichten Wirtschaft Verdi setzt bei Post-Warnstreiks Nadelstich-Aktionen fort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 16.05.2015
Mitarbeiter der Deutschen Post laufen mit Bannern und Fahnen durch die Innenstadt von Freiburg. Quelle: Patrick Seeger
Anzeige
Karlsruhe/Berlin/Oelde

n. Verdi geht nach eigenen Angaben von etwa 350 Zustellern aus, die sich an dem Ausstand beteiligen.

Zu möglichen weiteren Planungen wollte Verdi zunächst keine Stellung nehmen. Eine Post-Sprecherin berichtete von Warnstreiks im Raum Karlsruhe und im westfälischen Oelde.

Am Samstag hatten nach Angaben der Gewerkschaft bundesweit rund 10 000 Post-Bedienstete die Arbeit niedergelegt. Die Gewerkschaft will für 140 000 Tarifbeschäftigten der Deutschen Post AG eine Verkürzung der Arbeitszeit von 38,5 Stunden auf 36 Stunden in der Woche bei vollem Lohnausgleich erreichen. Die Post lehnte die Forderung bislang ab. Die Tarifverhandlungen sollen am 8. und 9. Mai in Berlin fortgesetzt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Düsseldorf (dpa) - Der Handelskonzern Metro setzt im Großhandel in Deutschland künftig nur noch auf eine Marke. Die 51 konzerneigenen Schaper-Großhandelsmärkte werden deshalb bis Ende nächsten Jahres auf die Marke Metro umgestellt, das teilte der Handelskonzern in Düsseldorf mit.

16.05.2015

Der Logistik-Dienstleister Hermes hat seine Geschäfte im vergangenen Jahr deutlich ausgeweitet. Der Umsatz wuchs um sieben Prozent auf 2,23 Milliarden Euro, teilte das Tochterunternehmen der Otto Group in Hamburg mit.

16.05.2015

Athen zeigt sich bei den Verhandlungen mit seinen Geldgebern über das griechische Reformpaket kompromissbereit. "Es gibt Fortschritte, aber auch noch viele offene Fragen", erfuhr die Deutsche Presse Agentur aus Institutionen-Kreisen in Brüssel.

16.05.2015
Anzeige