Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Vergleich: So hoch sind die Wohnnebenkosten
Nachrichten Wirtschaft Vergleich: So hoch sind die Wohnnebenkosten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 06.02.2017
Die Wohnnebenkosten unterscheiden sich in Deutschland erheblich. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) hat die Wohnnebenkosten in den 16 deutschen Landeshauptstädten erhoben. Demnach unterscheiden sich die Steuern und Gebühren, die von Mietern und Eigentümern gezahlt werden müssen, zum Teil erheblich.

Im Durchschnitt liegen die ermittelten Wohnnebenkosten bei rund 1913 Euro. Am niedrigsten waren sie in München (1643,00 Euro), am höchsten in Saarbrücken (2195,48 Euro).

Die Steuerexperten ermittelten die Wohnnebenkosten für Drei-Personen-Musterhaushalte im Jahr 2016. Ausgaben für Strom und Gas, die viele Mieter ebenfalls zu den Nebenkosten zählen, blieben bei der Zusammenstellung unberücksichtigt.

Bundesweiter Vergleich von ausgewählten Wohnnebenkosten

1. München, Gesamtkosten: 1643,00 Euro

2. Mainz, Gesamtkosten: 1682,06 Euro

3. Hamburg, Gesamtkosten: 1683,40 Euro

4. Kiel, Gesamtkosten: 1708,56 Euro

5. Stuttgart, Gesamtkosten: 1729,74 Euro

6. Düsseldorf, Gesamtkosten: 1816,21

7. Schwerin, Gesamtkosten: 1904,62 Euro

Durchschnitt: 1913,61 Euro

8. Hannover, Gesamtkosten: 1931,32 Euro

9. Wiesbaden, Gesamtkosten: 1973,92 Euro

10. Bremen, Gesamtkosten: 1983,18 Euro

11. Erfurt, Gesamtkosten: 1989,95 Euro

12. Magdeburg, Gesamtkosten: 2009,79 Euro

13. Dresden, Gesamtkosten, 2070,94 Euro

14. Potsdam, Gesamtkosten: 2145,84 Euro

15. Berlin, Gesamtkosten: 2149,79 Euro

16. Saarbrücken, Gesamtkosten: 2195,48 Euro

Im Detail ging es bei der Berechnung um die Gebühren für Wasser, Schmutzwasser und Niederschlagswasser, Abfallbeseitigung und Straßenreinigung, für den Winterdienst und den Anwohnerparkausweis sowie für den Rundfunkbeitrag und die Grundsteuer. Die Gebühr für den Schornsteinfeger berücksichtigten die BdSt-Landesverbände dagegen nicht. Diese Kosten können innerhalb einer Gemeinde unterschiedlich hoch sein. Die Gebühren hängen zudem vom jeweiligen Heizungstyp ab.

Steuerzahlerbund fordert Entlastungen für Mieter und Eigentümer

Die erheblichen Unterschiede zwischen den Wohnnebenkosten in den 16 Landeshauptstädten erklärt der Bund der Steuerzahler unter anderem mit unterschiedlich hohen Schmutzwassergebühren und Niederschlagwassergebühren. Außerdem kritisierte Steuerzahlerbund-Geschäftsführer Reiner Holznagel die „Vielzahl von Steuern“, die die Wohnkosten in die Höhe trieben. „Wohnen in Deutschland ist teuer genug – dazu trägt der Staat durch Grundsteuer, Grunderwerbsteuer, Gebühren und sonstige Abgaben bei“, kritisierte Holznagel. Er forderte eine Entlastung der Mieter und Eigentümer. “Es gibt ausreichend Spielraum für eine spürbare Entlastung der Bürger!“

Von dpa/RND/wer

Der Düsseldorfer Handelsriese Metro steht vor der Aufspaltung. Am Montag soll auf der Hauptversammlung darüber entschieden werden. Was eine Teilung für Verbraucher bedeutet, lesen Sie hier.

06.02.2017

Mit dem Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 sorgte Samsung im vergangenen Jahr für Negativ-Schlagzeilen. Brennende oder explodierende Akkus sollen bald der Vergangenheit angehören. Dafür sorgt Südkoreas Regierung mit schärferen Richtlinien.

06.02.2017

Um 1,8 Prozent sind die Reallöhne deutscher Arbeitnehmer im vergangenen Jahr gestiegen. Verantwortlich dafür ist aber nicht etwa ein Mehrverdienst, sondern die geringe Teuerung. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden nach vorläufigen Berechnungen mit.

06.02.2017
Anzeige