Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Versicherer Axa will keine Tabakkonzerne finanzieren
Nachrichten Wirtschaft Versicherer Axa will keine Tabakkonzerne finanzieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:26 23.05.2016
Die Franzosen reihten sich in einen Trend ein, nur noch auf ökologisch und ethisch tragbare Geschäfte zu setzen. Quelle: Oliver Berg
Anzeige
Paris

"Tabak tötet pro Jahr heute sechs Millionen Menschen, und bis 2030 dürften es acht Millionen sein", begründete das Management die Entscheidung. Als privater Krankenversicherer sehe Axa keinen Sinn darin, weiterhin in die Tabakindustrie zu investieren.

Seine Anteile will Axa nun umgehend veräußern. Anleihen für die Branche will der Versicherer auslaufen lassen und der Tabakbranche kein frisches Geld mehr leihen. "Die Entscheidung kostet uns etwas", räumte Buberl ein. Aber angesichts der Schäden, die Tabak an den Menschen anrichte, wolle Axa Teil der Lösung sein. Er hoffe, dass andere Versicherer dem Beispiel folgten.

Im November hatte der deutsche Axa-Rivale Allianz angekündigt, nicht mehr in Bergbau- und Energieunternehmen zu investieren, die mehr als 30 Prozent ihres Umsatzes oder ihrer Energieerzeugung aus Kohle erzielen. Die Münchner reihten sich damit in einen Trend ein, nur noch auf ökologisch und ethisch tragbare Geschäfte zu setzen. Ähnliches beschlossen der Familienfonds der US-Öldynastie Rockefeller oder der staatliche norwegische Pensionsfonds. Die sogenannte Divestment-Bewegung hat auch bei einigen Banken Einzug erhalten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kunden freut es: Flüge mit Ryanair werden billiger. Grund sind auch sinkende Treibstoffrechnungen. Erwartet wird ein verschärfter Wettbewerb in der Branche.

23.05.2016

Deutsche Hightech ist für Anleger aus China ein immer beliebteres Investitionsziel. Nach dem Roboterhersteller Kuka ist nun der Spezialmaschinenbauer Aixtron an der Reihe.

23.05.2016

Nach VW nun auch Fiat? Deutschland erhöht den Druck auf den italienischen Autokonzern. Der Verdacht: Auch in Fiat-Modellen könnte es eine illegale Abschaltvorrichtung bei der Abgasreinigung geben.

22.05.2016
Anzeige