Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Vorerst keine Piloten-Streiks bei Lufthansa
Nachrichten Wirtschaft Vorerst keine Piloten-Streiks bei Lufthansa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 09.12.2016
Die Lufthansa-Piloten wollen wieder verhandeln. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Bei der Lufthansa drohen zunächst keine weiteren Piloten-Streiks. Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) kündigte am Freitag an, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. In der kommenden Woche soll mit dem Unternehmen über das weitere Vorgehen inklusive einer Schlichtung beraten werden, teilte die Gewerkschaft in Frankfurt mit. „In der Folge werden bis zum Abschluss dieser Beratungen bei Lufthansa keine weiteren Streikmaßnahmen zu einem neuen Vergütungstarifvertrag durchgeführt.“

Die Piloten hatten zuletzt Ende November in der 14. Runde sechs Tage lang gestreikt und dem Unternehmen einen Schaden von rund 100 Millionen Euro zugefügt. Rund 4450 Flüge mit 525.000 betroffenen Passagieren blieben am Boden.

Lufthansa bietet den Piloten mehr Geld

Nach der Streikwelle hatten Lufthansa und VC sondiert, ob sie wieder in Verhandlungen einsteigen können. Lufthansa-Personalchefin Bettina Volkens hatte den Piloten zuvor ein verbessertes Angebot unterbreitet. Die Airline bietet eine Erhöhung der Bezüge in zwei Stufen um insgesamt 4,4 Prozent und zusätzlich eine Einmalzahlung von 1,8 Monatsgehältern an. Dieses Angebot ist nicht wie die vorherige Offerte an weitere Bedingungen zum Beispiel in der Altersversorgung geknüpft. Die Piloten hatten um 22 Prozent höhere Gehälter verlangt.

Lufthansa und Cockpit streiten schon seit Jahren um die Gehälter von rund 5400 Piloten der Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings. Wirtschaftsvertreter wie die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände hatten vor weiteren Arbeitsniederlegungen und Flugausfällen in den nächsten Wochen gewarnt. Lufthansa-Chef Carsten Spohr hatte sich am Donnerstag optimistisch gezeigt, dass man noch in diesem Jahr mit den Piloten in eine Schlichtung komme. Das Unternehmen hat intern zwei mögliche Schlichter benannt.

Von RND/dpa/afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wirtschaft Fahrplanwechsel bei der Bahn - Zugfahren wird ab Sonntag teurer

Teurere Tickets und mehr Verbindungen: am Sonntag stellt die Deutsche Bahn ihren Fahrplan um. Das Zugfahren kostet dann durchschnittlich 1,3 Prozent mehr.

09.12.2016

Das Kraftfahrt-Bundesamt hat die Ergebnisse von Untersuchungen zum Abgas-Skandal bei Volkswagen und anderen Herstellern manipuliert. Das behauptet Grünen-Verkehrspolitiker Oliver Krischer. Kritische Passagen seien in dem Bericht einfach getilgt worden.

09.12.2016

Die gut 10 000 Beschäftigen bei ATU können aufatmen. Nur wenige Stunden vor Ablauf einer Frist ist eine Einigung erzielt worden. Damit ist eine drohende Insolvenz der Werkstattkette vom Tisch.

08.12.2016
Anzeige