Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Waffenhersteller Heckler & Koch wechselt Geschäftsführer
Nachrichten Wirtschaft Waffenhersteller Heckler & Koch wechselt Geschäftsführer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:20 03.06.2015
Maschinenpistolen am Firmensitz von Heckler und Koch in Oberndorf. Der Waffenproduzent bereitet einen Wechsel in seiner Geschäftsführung vor. Quelle: Bernd Weißbrod
Anzeige

Nicola Marinelli wird ab sofort das operative Geschäft übernehmen, wie das Unternehmen in Oberndorf (Baden-Württemberg) mitteilte.

Im Laufe des Jahres soll er dann von Gesellschafter Andreas Heeschen den Vorsitz der Geschäftsführung übernehmen.

Heeschen hatte sich im Frühjahr in die Leitung eingeschaltet, nachdem Niels Ihloff im Februar fristlos gekündigt worden war. Heeschen will sich künftig um strategische Fragen in der Geschäftsführung kümmern. Der Mehrheitseigner war mit einer Investorengruppe 2002 bei Heckler & Koch eingestiegen.

Gemeinsam mit Marinelli will Heeschen die Unternehmenskommunikation und Transparenz verbessern. Heckler & Koch hatte sich lange Zeit durch Verschwiegenheit ausgezeichnet, war zuletzt auch wegen der Debatte um das G36 aber auf die Medien zugegangen. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte im April erklärt, dass das Sturmgewehr wegen Präzisionsproblemen keine Zukunft in der Bundeswehr habe - zumindest nicht in der aktuellen Konstruktion.

"Mit Herrn Marinelli gewinnen wir einen branchenerfahrenen Experten, der bestens mit dem Marktumfeld, wehrtechnischen Produkten und der Abwicklung von wehrtechnischen Projekten sowohl für die Bundeswehr als auch die alliierten Armeen vertraut ist", so Heeschen. Marinelli bringt Erfahrungen von Rheinmetall und ThyssenKrupp mit.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Flinkster und Car2Go kommen zusammen: Die Deutsche Bahn und der Autobauer Daimler haben ihre Carsharing-Angebote zum bislang größten Netz verknüpft. Ab heute können die Kunden des einen Unternehmens jeweils auf die Autos des anderen zugreifen.

03.06.2015

Das Geld im Euroraum bleibt extrem billig: Die Europäische Zentralbank (EZB) hält den Leitzins auf dem Allzeittief von 0,05 Prozent. Das beschloss der Rat der Notenbank wie erwartet in Frankfurt.

03.06.2015

Die OECD hat ihre Wirtschaftsprognose nach dem schwachen Jahresauftakt gesenkt, rechnet aber weiter mit einer schrittweisen Belebung der Welt-Konjunktur. Experten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sagen für 2015 ein globales Wachstum von 3,1 Prozent voraus.

03.06.2015
Anzeige